Regelwerk und Verein

 
 

1.         Regelwerk

1.   Fachbegriffe

Vinsen                                das Bewegen der Münze auf dem Spieltisch (Subst.: „Der Vins“) aber auch eine häufige Bezeichnung der Sportart

Fred lek                             Fairplay-Gruß:  "faires Spiel"

Schiefer Turm                     Zielmünze beim Fairplay (5-Cent-Stück)

der Uppskov                       das erste Vinsen einer Münze in einem Match oder einer Runde (ähnlich einem Anstoß) 

einen Kalle machen             das unbeabsichtigte zu-kurz-vinsen einer Münze

einen Murph abkriegen        einen schlechten Mitspieler bekommen/haben

einen Kropp setzen              dem gegenüber sitzenden Spieler an ein Körperteil vinsen, ohne dass die Münze den Tisch verlässt.

Blink                                  Punkt (im Spiel)

Vorvins                               ein Vins, bei dem man (noch) nicht an der Reihe ist

Grip-Tape                          auf der Oberseite des Euros angebrachte Anti-Rutsch-Oberfläche

overvinsen                           Als klassischer Overvins wird ein Vins des Spielers an 1. Position in einem Team in einer Runde bezeichnet, der erst hinter dem Schiefen Turm zum Liegen kommt. Overvinsen gilt meist als Vinsfehlleistung. Gelegentlich wird er aber auch taktisch gezielt eingesetzt

 

klackklack                          Das Anvinsen einer Münze, die dadurch eine weitere Münze verschiebt. Dies ist bis zu klackklackklackklack erweiterbar

Herbert                              Das 8. und letzte Masters-Turnier einer Saison bezeichnet man als Herbert

Kropp-Lock                        Der Kropp-Lock ist die Bezeichnung für einen gezielt provozierten Kroppversuch des Gegenübers, der jedoch misslingt.

Slowhandkropp                   Ein Kroppversuch, der verhungert oder sich extrem langsam bewegt. Benannt nach „Mr.Slowhand“ A

Old Flatterhand                  Bezeichnung für einen Spieler mit schwachen Nerven, der bei wichtigen Vinsen oftmals versagt

MVV                                 Auszeichnung für den wertvollsten Vinser bei einem Masters („Most ValuableVinser“)

 

2.   Spielutensilien

·       2 Teams à 2 Spieler

·       eine 1-Euro-Münze pro Mann mit individuellen Markierung.

Erlaubte Modifikation: Zugelassen sind alle Euros, die offiziell als Zahlungsmittel verwendet werden könne. Die Unterseite des Spielgeräts darf nicht bearbeitet werden. Die Oberseite darf mit einem Aufkleber oder einem Grip-Tape beklebt werden. Eine deutliche Gewichtsveränderung ist nicht erlaubt.

·       eine 5-Cent-Münze (genannt: Schiefer Turm)

·       ein rechteckiger Tisch (50-110 cm breit, 80-160 cm lang) mit 3 Mittelmarkierungen. Je nach Beschaffenheit des Tisches wird er durch Öl oder Puder präpariert.

 

3.   Grundsätzliche Spielregeln

1.3.1.                   Spielvorbereitung

1. Oberste Regel: FAIRPLAY !        (siehe FAIRPLAY-KODEX)

2. Die Fachsprache des FAIRPLAY ist Skandinavisch. Die Fachbegriffe sind wichtige Bestandteile des Sports und unbedingt einzuhalten.    

3. Ein Team besteht aus zwei Spielen, die sich am Tisch diagonal gegenüber sitzen. Zwei Teams spielen pro Match gegeneinander.     

4. Vor einem Spiel oder Turnier wird in der Regel der Turniertisch bearbeitet.  Dabei werden je nach Beschaffenheit des Spieltisches Babyöl oder Puder verwendet. Es erfolgt immer eine Bearbeitung des ganzen Tisches. Auf Wunsch eines Spielers kann dieser sein Spielviertel nachölen.

5. Wenn nicht anders geregelt, werden Uppskov und Platzwahl durch Münzwurf entschieden. Sonderregel bei Turnieren (siehe Turnierregeln)

6. Der schiefe Turm hat sich vor dem Beginn einer Runde immer auf der zentralen Mittelmarkierung des Tisches zu befinden

 

1.3.2. Das Spiel

Vor Spielbeginn und nach Spielende geben sich die Teams die Hand und wünschen sich "Fred lek"

1. Ziel des Spiels: Durch Vinsen muss ein Team in einer Runde versuchen, seine beiden Spielgeräte so zu platzieren, dass sie am Ende einer Runde näher am Schiefen Turm liegen als die beiden Münzen des Gegnerteams. Dadurch erhält das Team einen Blink. Ein Spiel endet in der Regel sobald ein Team den 4. Blink erzielt.

2. Ein Spieler des Teams, welchem der Uppskov zugesprochen wurde, beginnt das Spiel mit seinem Vins. Im Uhrzeigersinn wird nun nacheinander gevinst. Eine Runde ist beendet, wenn alle vier Spieler einmal gevinst haben. ( Ausnahmesiehe 4.)         

3. Eine neue Runde wird immer von dem Teamkollegen (also dem schräg gegenüber Sitzenden) des Spielers begonnen, der den letzten Vins einer Runde hatte.

4. Gelingt einem Spieler ein Kropp (siehe 5.), gibt es einen Blink für sein Team und die Runde ist beendet. Vinst ein Spieler eine beliebige Münze direkt oder indirekt vom Tisch, bekommt das gegnerische Team einen Blink und die Runde ist beendet.

5.  Der Kropp: Ein Kropp gilt als erfolgreich, wenn  er ein Körperteil des gegenüber sitzenden Spielers berührt und danach auf dem Spieltisch liegen bleibt. Dabei kann der Euro auch kurzeitig den Tisch verlassen haben( z.B. Oberbauchkropp). Absichtliches Herunterschlagen der Münze seitens des Gekroppten gilt nicht. Kroppt man den eigenen Mitspieler (Eigenkropp) so gibt dies auch einen Blink für den Gegner.

6. Richtiges Vinsen: Beim Vinsen wird der Euro mit einem beliebigen Finger geschoben. Dabei ist es wichtig, mit dem Daumen von Beginn bis Ende  des Vinsvorgangs die Tischkante zu berühren. Der Daumen muss sich dabei mittig auf der Vorderkante des Tisches auf der eigenen Tischhälfte (abgegrenzt durch Mittelmarkierung) befinden. Nur der Daumen darf als einziger Teil der Hand beim Vinsen den Spieltisch berühren. Zuwiderhandlungen werden angesprochen. Nach Absprache (Fairplay) kann eine Wiederholung des Vinsens verlangt werden. Der Euro muss sich beim Verlassen des Fingers bewegen. Reines Ablegen ist nicht erlaubt. 

7. Dem vinsenden Spieler ist von seinem Nebenmann ausreichend Platz zum Vinsen zu gewähren (Luftraumregel) 

8. Bei Streitfällen und Unklarheiten sind die Spieler angehalten, nach der FAIRPLAY-Regel zu entscheiden. Das heißt:  Ist eine Situation eindeutig unklar, so sollte das Team, welches einen vermeintlichen Punkt machen kann, im Sinne des Fairplay auf Unentschieden entscheiden. Ist eine Situation aber nicht eindeutig uneindeutig, so können Messhilfen oder neutrale Mitspieler zur Entscheidungsfindung herangezogen werden. Das Team, welches in Streitfällen einen Punkt machen kann, muss eine geforderte Messung dann auch selbst vornehmen.

 

Generell gilt: bei unklaren oder strittigen Situationen erfolgt die Entscheidungsfindung nach folgender Reihenfolge:

a). Regelwerk

b). Fairplay-Regelung

c) einer oder mehrere neutraler Fairplay-Sachverständige

d) ein Fairplay-Standgericht mit unbeteiligten Funktionären

 

9. Vinst ein Spieler, obwohl er nicht an der Reihe ist (Vorvins), bleibt sein Euro liegen. Die Runde geht in normaler Ausgangsreihenfolge weiter

10. Bewegt ein Spieler unabsichtlich einen Euro seines oder des gegnerischen Teams, wird mit Blick auf die Spielsituation im Optimalfall nach der Fairplay-Regel entschieden, im Streitfall kann die Runde auch als verloren gewertet werden. Stößt ein Spieler jedoch eine Münze durch direkten oder indirekten Kontakt vom Tisch, wird auf Punkt für den Gegner entschieden.

11. Passivmünzregel: Jeder Spieler der in einer Runde noch nicht an der Reihe war, darf seinen Euro in Tischrandnähe vor sich auf dem Tisch liegen lassen. Der Euro wird im Spiel als „Luft“ betracht, auch wenn er von einer anderen Münze getroffen wird. Wird der Passiveuro von dem Spieler mit einem Körperteil berührt, kann der Euro aber gekroppt werden.

12.  Jeder Spieler muss sich mit dem Regelwerk und der Satzung auskennen. Zuwiderhandlungen können trotz Unwissenheit bestraft werden.

13.  Eine einvernehmliche Regelentscheidung nach dem Fairplay-Grundsatz kann nicht mehr angefochten werden.

14. Strafen:  Fairplay ist ein fairer Sport, der ohne Sanktionen auskommt. Bei groben Regelverstößen oder disziplinarischen Vergehen kann ein Spieler lediglich zu einer angemessenen Getränkespende gedrängt werden.

 

4.   Spielbetrieb

1.4.1.                   Turnierregeln (Challenge/Masters)

1. Der Modus kann vor jedem Turnier festgelegt werden. In der Regel ab 6 Teams: Gruppenmodus+ K.O.. Bei ungerader Teilnehmerzahl spielt in Gruppe A  ein Team mehr

2. Bei einer ungeraden Anzahl an Einzelspielern können dem Einzelnen 2-3 Spieler zugelost werden, die abwechselnd mit ihm spielen.

3. Die Gruppen werden vom Spielgruppenleiter und einer von ihm auserwählten Person ausgelost

4. In der Gruppenphase wird mit Hin- und Rückspiel gespielt

5. Bei Gruppenspielen: Das erstgenannte Team hat immer Sitzplatzauswahl, das zweitgenannte Team macht den Uppskov (Heimrecht)

6. Ein Gruppenspiel endet bei 4 Blinks

7. Erzielt das Verliererteam drei Blinks in einem Spiel, so gibt es einen Punkt.

8. Für einen Sieg gibt es drei Punkte

9.  Bei Punktgleichheit in zweier Teams einer Gruppe zählt zuerst die Tordifferenz und danach der direkte Vergleich. Bei Gleichstand wird ein Entscheidungsspiel bis drei Blinks ausgetragen.

10. Die ersten beiden Teams spielen ein Halbfinale – ein Spiel bis 6 mit mindestens 2 Vorsprung-  jeweils immer der Gruppenerste gegen den Gruppenzweiten der anderen Gruppe. Der Gruppenerste hat Heimrecht. Beim Stand von 6:5 entscheidet stets der 7. Blink

11. Ab Platz drei in der Gruppe, werden die Platzierungsspiele in einem Duell gegen den jeweils Gleichplatzierten der anderen Gruppe ausgetragen. Gespielt wird dabei bis 4. Der 4. Blink gewinnt immer.

12. Finale und Spiel um Platz 3 werden bis 6 gespielt mit mindestens 2 Blinks Vorsprung. Beim Stand von 6:5 entscheidet stets der 7. Blink.

13.  Je nach Teamanzahl kann bei Turnieren die Spieldauer variiert werden (bis 3,4,5 oder 6). Der Zusatzpunkt bleibt aber in jedem Fall erhalten. Genauso kann die Anzahl der Spiele gegen jeden Gegner variiert werden (1-4)

14. Bestimmte Turniermodifikationen können in Einzelfällen nach Abstimmung geändert werden

 

1.4.2.                    Die Saison

1. Die Saison beginnt am 15. Januar und endet frühestens im November und stets mit dem 8. Masters. Zu Saisonbeginn findet zu Ehren des Erfindungsorts in der Regel ein Showvinsen auf der Panorana-Alm (Königsleiten) statt.

2. Die Fairplay-Saison besteht aus drei Arten von offiziellen Turnieren: Masters (Wanderpokal), Challenges und Single-Vins[1].

3. In einer Saison werden 8 Masters abgehalten. Dazu werden 5-6 Singlevins[2] ausgetragen. Diese finden jeweils direkt nach den Masters statt. Die restlichen Turniere sind normale Challenges (zwischen 5-9 Turniere).

Zusätzlich findet eine Fairplay-Weltmeisterschaft[3] statt. Diese wird nach dem 7. Masters ausgetragen und ist ein Singlevins (s.u.). Die WM wird weder in der Tabelle noch in Punkte-/ oder Turnierstatistiken berücksichtigt. Die WM-Setzliste ergibt sich aus einer Single-Vins-Gesamttabelle.

4. Challenge

Eine Challenge setzt mindestens 4 teilnehmende Teams voraus. Die Teampartner werden dabei unter allen Teilnehmern zugelost. Die Challenge kann je nach Teilnehmerzahl nur in Gruppenspielen oder auch durch K.O.-Modus gespielt werden. Bei einer Challenge wird stets der Spielpartner zugelost. Der Sieg bei einer Challenge mit mindestens 8 Teams wird mit einem Big-Challenge-Abzeichen ausgezeichnet.

 

5.Masters

 Masters werden in der Regel mit einem Mindestabstand von 23 Tagen ausgetragen. Sie werden stets angekündigt. Bei einem Masters besteht freie Teampartnerwahl. Der Sieger erhält einen Wanderpokal. Er darf bis zum nächsten Masters in Besitz genommen werden. Wer den Wanderpokal drei Mal in Folge gewinnt darf ihn in behalten, muss aber für Ersatz sorgen. Die Mindesteilnehmerzahl eines Masters beträgt 6 Teams (Ausnahme: 8. Masters wird unabhängig von der Teilnehmerzahl gespielt). Bei geringerer Teilnehmerzahl wird das Masters maximal 2 Mal verschoben. Ein Masters wird immer im Modus Gruppen-/K.O-Phase mit einem Finalspiel und Platzierungsspielen entschieden.

Das Masters unterliegt einem festgesetzten Ablaufplan

Vor dem Turnier stimmt sich die Fairplay-Gemeinde mit dem Fairplay-Gruß und der Fairplay-Hymne ein. Nach dem Turnier erfolgt eine Siegerehrung, bei der jedes Team geehrt wird und eine kurze Rede halten muss. Ab dem Halbfinale können die Wahl zum unfairsten Spieler und die Wahl zum wertvollsten Spieler stattfinden. Beide werden im Rahmen der Siegerehrung geehrt.  Die Wahl findet anonym per Stimmzettel statt. Jeder Turnierspieler hat eine Stimme.  Ausgezählt  wird vom Spielgruppenleiter und einer von ihm auserwählten Person. Die Stimme für den unfairsten Spieler muss schriftlich begründet werden. Es werden nur Stimmen gezählt, die einen Grund enthalten, der die Regeln des Fairplay verletzt. Der unfairste Spieler erhält den "Jack Daniels Unfairnesspokal" und muss zum nächsten Masters zusammen mit seinen Partner eine festgesetzte Getränkespende ableisten. Seit der Saison 2011 kann sich der amtierende unfairste Spieler beim folgenden Masters vor der Wiederwahl schützen, indem er die offizielle Fairplay-Büßerjacke trägt und somit sein unfaires Verhalten eingesteht. Bei einem Masters werden in der Regel neben Pokalen für die drei Erstplatzierten auch Sachpreise herausgespielt.

Das 8. und letzte Masters einer Saison trägt den Titel „Herbert“. Beim Herbert wird kein Unfairnesspokal vergeben, da hier besonders auf den Fairplay-Gedanken geachtet wird. Der Sieg beim Herbert gilt als der wichtigste Masters-Sieg einer Saison.

 

6: Der Einzelvins:

Beim Einzelvins spielt jeder Spieler alleine. In einem Match stehen sich daher nur 2 Spieler gegenüber, die aber trotzdem jeweils zwei Vinseuros zur Verfügung haben. Es gelten die üblichen Fairplay-Regeln bis auf einige Ausnahmen: Es wird in 4 gleich großen Gruppen gespielt. Daher gilt für den Modus: Gruppenphase-Viertelfinale-Halbfinale-Finale/3.Platz. Ein Spiel geht dabei genau eine festgelegte Anzahl an Runden. Eine Runde ist beendet, wenn beide Spieler beide Euros gevinst haben. In der Gruppenphase wird in der Regel 10 Runden gespielt mit Hin-/Rückrunde. Bei einem Heimspiel hat stets das Heimteam Platzwahl und das Auswärtsteam  muss alle Runden beginnen. Ein Sieg bringt 3 Punkte, ein Unentschieden 1 Punkt.  In der K.O.-Runde wird mit einfachem Hin-/Rückspiel gespielt. Es zählt die Auswärtspunktregel. Das Finale/Platz 3 geht über ein Spiel doppelter Distanz mit abwechselndem Uppskov. Alle anderen Platzierungsspiele gehen ebenso nur über ein Spiel mit 10 Runden und abwechselndem Uppskov. Bei Unentschieden in der K.O.-Runde oder in den Platzierungsspielen gibt es den K.O.-Vins. Dabei versuchen die Spieler abwechselnd den Schiefen Turm vom Tisch zu vinsen. Jeder hat 5 Versuche. Nach jedem Versuch wird der Schiefe Turm auf die Mittelmarkierung gelegt. Das verteidigende Team darf seine Euros zur Abwehr entlang der eigenen Tischkante platzieren. Gibt es nach 5 Versuchen keine Entscheidung folgt Sudden Death. Beim Singlevins werden alle Platzierung herausgespielt. Heißt: Die gleichplatzierten Ausgeschiedenen der Gruppen spielen Platzierungen heraus (z.B. 3. Gruppe A gegen 3. B & 3.C gg. 3.D, danach Sieger Spiel 1 gg. Sieger Spiel 2 und Verlierer Spiel 1 gegen Verlierer Spiel 2). Genauso spielen alle anderern Ausgeschiedenen ihre Plätze heraus.

 

1.4.3.                    Die Liga

Einzelwertung

1.      Fairplay wird in einem Ligensystem gespielt[4]. Derzeit gibt es 2 Ligen: Die 1.und die 2. Fairplay-Bundesliga. Die 1. FP-Bundesliga ist auf 15 Spieler begrenzt. Die zweite Liga hat keine Spielerbegrenzung.

2.     Bei jedem offiziellen Turnier werden abhängig von der Teilnehmerzahl entsprechend nachfolgender Tabelle für jede Platzierung Punkte vergeben:

Normaler Teamvins: Die Punkte erhalten immer beide Spieler eines Teams. Bei einem Masters gibt es für die 3 bestplatzierten Teams Bonuspunkte. Die Punkteverteilung erfolgt nach folgender Tabelle

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Singlevinsen gibt es eine separate Punktetabelle. Diese Punkte werden ebenso in die Ligatabelle einberechnet:

3.     Bei den regulären Singlevinsen wird zudem die Anzahl der Blinks, die jeder Spieler erzielt hat, notiert. Daraus entsteht eine Blinkrangliste. Der beste Vinser erhält am Saisonende den goldenen Finger.

 

 

4.      Jeder Spieler beginnt am Anfang einer Saison bei null Punkten. Entsprechend seiner Turnierplatzierungen ergibt sich die Tabellenpunktzahl

5.      Berechnung der Tabellenpunktzahl:

Die Tabellenpunktzahl ergibt sich aus der Summe der erspielten Punkte geteilt durch die Anzahl der gespielten Turniere (à durchschnittliche Punktzahl). Zu diesem Ergebnis wird entsprechend der gespielten Turniere eine bestimmte Punktanzahl addiert[5]:

Am Saisonende findet eine Angleichung der Tabellenpunktezahl für die Spieler statt, die eine Mindestanzahl an Turnieren nicht erreicht haben. Dafür wird ein Mindestteiler zur Berechnung des Punkteschnitts eingesetzt, sofern die Anzahl der Turnierteilnahmen diesen Mindestteiler unterschreitet. Der Teiler beträgt in Liga Eins 7 Turniere und in Liga Zwei 6 Turniere

Die Punkteberechnung erfolgt auf 1 Dezimalstelle genau.

6.      In die Ligawertung wird am Ende der Saison maximal die gleiche Anzahl an Masters gewertet, die auch an Challenges+Singlevinsen gespielt wurde. Überschüssige Mastersergebnisse werden ansonsten annuliert.

7.      Am Ende der Saison ist der Tabellenführer der ersten Liga „Deutscher Fairplay-Meister“. Ebenso wird ein Zweitligameister ausgespielt. Die beiden Letztplatzierten von Liga 1 steigen direkt ab. Beim  3.-/ Und 4.-Letzten entscheidet ein Punktevergleich mit dem 3. Und 4. Von Liga 2 über Auf-/Abstieg.

Bei Punktgleichheit entscheidet die Anzahl der gewonnenen Turniere. Danach die Anzahl der besten weiteren Plätze.

8.      Fehlt ein Erstligist ohne dringende Gründe drei Masters in Folge und spielt in der Zwischenzeit auch keine Challenge, so droht ihm der Lizenzentzug (sofortiger Abstieg in Liga 2 à Nachrücker aus letztjähriger Tabelle). Einem Zweitligisten wird die Aufstiegsberechtigung entzogen.

 

Teamwertung

9.      Neben der Einzelwertung existiert auch eine Teamwertung. Bemessungsgrundlage sind dabei nur die, bei Mastersturnieren erzielten Punkte. Diese werden pro Team entsprechend der Berechnung der Einzelwertung errechnet. Einziger Unterschied: Pro gespieltem Turnier werden 2 Punkte zum Schnitt addiert.  Auch hier findet am Saisonende eine Angleichung der Tabellenpunktezahl für die Teams statt, die weniger als 4 Turniere gespielt haben. Für jedes Turnier unter 4 gespielten Turnieren wird 1/3 der erspielten Punktzahl abgezogen.

Jeder Spieler kann maximal mit 2 verschiedenen Teams in die Teamwertung aufgenommen werden.

 

1.4.4.                   Saisonende

Am Saisonende findet im Rahmen einer Abschlussfeier die Siegerehrung mit Übergabe der Pokale statt. Folgende Preise werden vergeben:

Meister 1. Liga

2.Platz

3.Platz

Teamwertungsmeister

2.Teamwertung

3.Teamwertung

Meister 2. Liga

Aufsteiger

Absteiger

Fred-Lek-Preis (Gut, Sauber und Fair)

Gumma Pilt (besondere Leistungen für den Verein)

Snygg (Bravo-Otto des Fairplay)

Nachwuchsvinser (bester Vinsneuling)

Murph des Jahres

Skandal des Jahres

Enttäuschung des Jahres

Schäferhund des Jahres[6] (Fairplay-Ordnungshüter-Preis)

Rumplarv[7] (Fairplay-Arsch)

Fugg (Geh-Heimpreis)

Goldener Finger[8] (Die Vinskanone)

 

Zudem werden die Namensrechte für Liga 1 & 2 für ein Jahr versteigert[9]



[1] Seit der Saison 2011

[2] Seit der Saison 2011. Davor nur Masters und Challenges.

[3] Seit 2010

[4] Seit 2010. Davor: Gesamtweltrangliste

[5] Seit 2011. Davor: 1 Punkt pro Turnier

[6] Seit 2010

[7] Seit 2010

[8] Seit 2011

[9] Seit 2010

 
 
 
 

+ GERÜCHTE + ANEKTDOTEN +
+ AUFREGER + GESPRÄCHE +
                             
Rund um den Turniertisch

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FAIRPLAY RELAODED
Krise: Fairplay Reloaded als letzte Chance

Der Sport schien am Ende. Nun wurde Fairplay Reloaded gestartet.
Das Fairplay-Rettungspaket beeinhaltet einige Änderungen:
- 4 Teams-Turniere werden gezählt:
- dauerhaft inaktive Spieler der 1. Liga droht sofortiger Abstieg und Austausch mit aktiven 2.Liga-Spieler
- Los-Lotterie wird wieder gestartet

Faiprlay kam bereits durch 2 Viererturniere wieder langsam in Fahrt.
Dabei holten sich Zeljko/Kai und Yunus/Peter die Siege.
Damit scheint die Zeit der ehemaligen Meister ZEck und Bomber vorbei.
Die Panorana-Bundesliga ist spannend wie noch nie:
Die aktuelle Top 3:

Yunus 63,8 4
Zeljko 58,9 5
Kai 58,2 6

In der Korbinian Niedermeier-Yülmaz-Liga blieb alles unverändert.
Nach dem Ausscheiden von Tom gelten Fränk und Chlapek als Aufstiegsfavoriten


Einzelvins
Sensationssieg:Tom gewinnt ersten Einzelvins
Favoriten stürzen reihenweise ab. Fairplay-Krise hält an.

Das sportliche Niveau ist momentan sensationell. Gerade die vermeintlichen
Aussenseiter liefern große Spiele ab und schließen zu den altbekannten
Fairplay-Größen auf. So erlebte auch der erste offizielle Einzelvins seine
Überraschungen. Überragend war der Sieg von Tom. Nach seinem 2.Platz
in der Vorwoche konnte der Korbinian-Niedermeier-Yülmaz-Ligist einen nie
gefährdeten Sieg landen und viele Top-SPieler hinter sich lassen.
Einzig Yunus konnte den Erwartungen gerecht werden. 
Die Walze vom Bosporus kam nur durch einen Auswärtssieg in
letzter Sekunde ins Viertelfinale und machte danach( fast) alle platt..
 Der Modus mit Auswärts-/Heimspielen und Viertelfinale sorgte für
zusätzliche Spannung. Jedoch mussten durch die wiederum geringen
Teilnehmerzahl von 11 in der Vorrunde nur drei Spieler ausscheiden.
Diese 3 waren keine geringeren als Poppi (Turnierletzter), 
Zeck (Vorletzter) und Kai. Zeck wurde in seiner Gruppe unter anderem
durch Favoritenschreck Chlapek eleminiert. In Gruppe B schlich sich
Hans Fischer knapp ins VF. Dort haute er Bomber weg und wurde
überragender Dritter.
Die Liga wird durch diesen Turnierausgang spannend wie nie.
Umso unverständlicher ist die anhaltende Fairplay-Krise. Die
Beteiligung ist diese Saison bislang sehr schwach. Welche Konsequenzen
dies haben wird ist noch unklar. Fairplay hofft nun auf einen Investor. Alle
Mitglieder sind nun aufgerufen, sich nach einem reichen Scheich umzuhören.
Ansonsten  rollen bereits die ersten Köpfe. Der Sicherheitschef wurde
schon vor einiger Zeit abserviert. Nun muss auch Jugendleiter Börni
seinen Platz räumen. Andreas Meier ist als Nachfolger im Gespräch.
Ein Machtwort wurde in Sachen Masters gesprochen. Es wird keine
Abschaffung der Teamwertung geben. Beim Masters wird weiterhin
mit festen Teams gespielt.



Masters
Picard legt Schwulem Storch ein Ei ins Nest
Zeck holt den Sieg mit Benny. Fairplay langsam aus der Krise

Endlich konnte das erste Masters der Saison gespielt werden. Die notwendige
Anzahl von 6 Teams wurde gerade erreicht. Somit kann sich Fairplay ganz
langsam aus seiner schweren Krise erholen. Die Qualität der Spiele war aber
erstklassig. Man einigte sich auf ein Losmasters. Schlucki und Bernd wurden nur
6. hinter Zeljko und Chlapek.Fränkie fehlt nur noch etwas Glück, damit er
vorne mitvinst. Er belegete mit Kai den 4. Rang. Überraschend war sicherlich
der Auftritt von Basti und Kalle. Mit nur 2 Siegen im gesamten Turnier wurden 
sie 3. Im Finale kam es dann zu einem spannenden Duell. Pöbel Nöbel hatte
sich im Verlauf des Turniers extrem gesteigert und konnte Zeck und Benny
im Finale teilweise herspielen. Beim Stande von 6:6 gelang
es dem Schwulen Storch a.k.a. Zeck aber einmal mehr, den entscheidenden Punkt
zu machen.

Am Rande des Turniers wurde der ersteigerte Name für die 2.Liga veröffentlicht:
Ab sofort heißt sie: Korbinian Niedermeider - Yülmaz - Liga




Saison 2011
Es wird endlich wieder gevinst!
Auch diese Saison führt kein Weg an Zeck vorbei

Eine 6-Teams Challenge markierte den Vinsauftakt der Saison 2011. Schon
dieses Turnier lässt eine spannende Saison erwarten. Bereits im ersten
Turnier wurde Zeck mit Poppi seiner Favoritenrolle gerecht. Im Kampf
um Platz 2 lagen A und Peter kanpp vor Yunus und Bomber. Auch Zeljko
und Benny kämpften lange um den Sieg mit und wurden in einem engen
Feld schließlich 4. Kai mit Fischer und Fränki und Chlapek belegten
die weiteren Plätze. Dem Sasionauftakt merkte man die lange Winterpause
deutlich an. Viele Vinser hatten noch keine Kontrolle über ihre Finger. 
Teilweise ließ man den nötigen Ernst vermissen.  Beispiele dafür sind ein
Amok-Euro, der Zeck beim hinlegen auskam und seinen Gegenüber beinahe
verletzte und ein missglückter Kropp von A, der als Scherz abgetan wurde.
Im Vorfeld wurde ein lange gehütetes Geheimnis preis gegeben. Zeck
verkündete endlich den neuen Namen für die 1. Liga. Er hatte die Namens-
rechte für die Sasion 2011 für 20 Euro ersteigert und nennt die Liga nun
"Panorana-Liga".

Saison 2011
Saison 2011 offiziell eröffnet
Fairplay erwartet hart umkämpfte Rekordsaison

Die alljährlich Skifahrt am 15. Januar war auch heuer wieder
offizieller Startschuss zu neuen Saison. In den Turnierbetrieb
wird frühestens Mitte Februar eingestiegen. Das erste Masters ist
für 18.3. geplant.
Einige Regelneuerungen sind bereits so gut wie beschlossen:
- Einführung des Einzelvins
- Anpassung der Punktetabelle
- Mindestturnierzahl erhöht

Nachzulesen ist alles im offiziellen Regelwerk, das jeder Spieler
kennen sollte.
Das offizielle Fairplay-Regelwerk steht zum Dowmload bereit.
Auf:
rapidshare.com/#!download|900dt|444119514|FAIRPLAYRegelwerk.doc|565

gehen, langsamer Datentransfer anklicken, 30s warten --> downloaden.

Außerdem wird es auch heuer wieder eine Art Lotterie geben. Heuer hat
sich der Verein jedoch etwas neues einfallen lassen. Mehr Infos beim ersten
Masters.

Fairplay-Film: Der geplante Film über die Abschlussfeier wird ausgeweitet.
Es wird eine Dokumentation entstehen, die alle Seiten des Fairplay zeigen
soll. Daher verschiebt sich dei Veröffentlichung. Einige Spielszenen und 
Interviews werden noch benötigt, die im Laufe der Saison aufgenommen
werden.

Ligennamen: Die offiziellen Ligennamen, die auf der Abschlussfeier versteigert wurden,
werden in Kürze bekannt gegeben

Tippspiel
Um das Tippspiel interessanter zu machen, wird um weitere Teilnehmer gebeten.
Die Tipps erfolgen immer nur Spieltagsweise:
http://www.kicktipp.de/fredlek/startseite

Ein dreifaches Fred Lek!

Saisonrückblick
Abschlussfeier setzt Saisonschlusspunkt
Rege Beteiligung - Aldo wird zum Lord gekrönt

Eine aufregende Faiprlay-Saison ging mit der Abschlussfeier zu Ende.
Im zweiten Jahr wurde der Fairplay-Sport noch spannender und noch
spektakulärer - nicht zuletzt dank der Einführung des 2-Ligen-Systems
und den Loschallenges. 
Die Stimmung auf der Saisonabschlussfeier war zunächst etwas getrübt,
da Tage zuvor unser Wanderpokal vollends zerstört wurde. Daher begann
die Feier mit einer spektakulären Trauerzeremonie für unseren Pokal.
Von Musik und Pyroeffekten begleitet wurde der Pokal an einem geheimen
Ort beigesetzt. Er wird von nun an jedes Jahr am Tag der Abschlussfeier
wieder ausgegraben. Der Fairplay-Vorstand bemüht sich derweil um
einen Ersatzpokal.
Nach der Zeremonie und dem legendären Fairplay-Buffet ging es schließlich
an die Preisverleihungen.  In diesem Jahr gab es zum ersten Mal 3 Nominierte
in jeder Kategorie. Somit war für Spannung gesorgt und es war für viele
Preisträger ihr Fairplay-Moment des Jahre als ihr Name aus dem Umschlag
gezogen wurde. 2 neue Presikategorien gab es heuer: den Fairplay-Rumplarv
(Arsch) holte sich erwartungsgemäß Zeck. Zu besonderen Ehren kam Zeljko
der 1. Fairplay-Schäferhund des Jahres wurde. Sichtlich gerührt war der Preis-
träger des Gumma Pilt. Peter Keppele konnte den Preis für besondere Leistungen
durch seine freiwillige Zahlung von 10 Euro Mitgliedsbeitrag für sich
entscheiden. Er verwies Flo (2 Euro gespendet) klar auf Platz 2. Besonders hart
umkämpft war der Nachwuchs-Preis. In dieser Saison brachte der Fairplay-Sport
einige sehr starke Nachwuchsvinser hervor. Basti gewann knapp vor Alex, Jockl
und Roland. Die weiteren Preise waren keine Überraschung. Der Snygg ist als Preis
wie für die Hubers gemacht - heuer für Peter. Auch der Fugg-Preisträger ahnte es
bereits im Vorfeld: Poppi.
Feierlich wurde es, als anschließend die Platzierungen in der Liga geehrt wurden.
Selbst Fairplay-Rauhbein Zeck kämpfte mit seinen Gefühlen, als er das Treppchen
bestieg und die Nationalhymne erklang.
Hier alle Preisträger im Überblick:
1. Liga:
Meister: Zeck
2.: Schlucki
3. Bomber
4. Armin
5. Peter Huber
Absteiger: Michi Pfister, Tom

Teamwertung
1.Armin/Bomber
2. Schlucki/Peter
3. Yunus/Kai

2. Liga.
Meister: Kalle
2. Aufsteiger: Hannes


Gumma Pilt:  Peter Keppele
Murph des Jahres: Tom
Enttäuschung des Jahres: Börni
Snygg: Peter Huber
Schäferhund des Jahres: Zeljko
Skandal des Jahres: Pokalzerstörung
Rumplarv: Zeck
Fred-Lek-Preis: Andi Pfister
Nachwuchs-Vinser: Basti
Fugg: Poppi

Eine weitere Besonderheit gab es am Ende der Preisverleihung. Die Namens-
rechte der 1. und 2. Fairplay-Liga für 2011 konnten ersteigert werden.
Peter Keppele gelang dabei ein sensationelle Marketing-Coup. Er sicherte
sich die Namensrechte der 2. Liga für mickrige 16 Euro. Zeck legte mit 20
Euro schon ein wenig mehr auf den Tisch um nun den Namen der 1. Liga
für ein Jahr bestimmen zu können.
Im Anschluss fand die Fairplay Tombola statt. Über 50 spektakuläre Preise,
darunter eine Mini-Kamera, eine Reise, ein Kicker und ein antibakterielles
Käsemesserset. Der Hauptpreis wurde jedoch im Gamshow-Prinzip unter
5 Kandidaten herausgespielt. Schlucki, Fränkie, Aldo, Siggi und Roland 
traten an. Im ersten Spiel musste ein Öffner gesucht und danach
ein Bier geext werden. Fränki verirrte sich dabei und schied aus. im zweiten
Spiel (Schätzfragen) war für Roland Schluss. Beim Wettessen überragte 
schließlich Aldo, der einen Teller mit Schnaps, Chili, Salzstangen und allerlei
Schwerverdaulichem in ca. 3,5 Sekunden leerte. Schlucki brauchte am längsten.
Das furiose Finale bestreiteten dann erwartungsgemäß Aldo und Siggi.
Es ging um das berühmte Gummiband-Duell: Siggi nannte eine Kieferfehlstellung
als Grund für seine unerwartete Niederlage. Dafür musste er sich kein gespanntes
Gummiband ins Gesicht klatschen lassen. Die Mühen haben sich für Aldo aber
auf jeden Fall gelohnt. Er gewann ein winziges Grundstück in Schottland und darf
sich nun ganz offiziell als "Aldo - Lord of Camster" bezeichnen. Als neues Fairplay-
Aushängeschild wird Lord Aldo nun seinen Adelstitel des Öfteren in die Turnierteil-
nehmerlisten des Fairplay eintragen müssen.
Nach dem offiziellen Teil wurden die Krawatten etwas gelockert: Die Fairplay
90er Jahre Trash Disco öffnete ihre Pforten. Sie füllte sich jedoch nur langsam.
Dies lag hauptsächlich an der harten Tür. Türsteher Fränkie sortierte radikal
aus und verteilte die begehrten leuchtenden Einlassbänder nur sehr zögernd.
Durch seine überragenden Leistungen im Bereich Sicherheit und Türsteher
wurde Fränkie mittlerweile zum 1. Sicherheitschef ernannt.
In der Fairplay-Disco wurde schlißlich oben ohne bis in die Morgenstunden
gefeiert.
Der Fairplay e.V. bedankt sich für die rege Teilnahme an den Turnieren
und an der Abschlussfeier der Saison 2010. Die Planungen für die Saison
2011 laufen bereits. Fairplay wäre nicht Fairplay wenn die neue Saison
nicht noch spektakulärer werden würde. Es wird einige Regelneuerungen
geben. Das Ligensystem bleibt das alte jedoch wird die Punktevergabe
etwas angepasst, sodass ein Turniersieger im Vergleich zu den folgenden
Pltzierungen nicht mehr überproportional viele Punkte erhält. Die Mindest-
turnierzahl wird angehoben werden (also der Mindestteiler), dafür wird
unter Umstanden der Zusatzpunkt pro Turnier etwas weniger gewichtet.
Die größte Neuerung ist die Einführung des Single-Vins'. Der Single-Vins
funktioniert nach dem Prinzip der WM. Jeder Spieler spielt alleine mit 2
Euros. Es geht dabei nicht bis zu einer bestimmten Punktzahl sondern
eine festgelegte Rundenzahl lang mit Hin-/und Rückspielen bei denen
immer die Auswärtsmannschaft ale Runden beginnt. Für den Single-Vins
gibt es auch eine angepasste Punktevergabe, so dass diese Turniere
ganz normal für die Liga zählen. Es wird zwischen 5 und 8 Single-Vinse
in der Saison geben. Durch den Singlevins ergibt sich eine weiter Neuerung:
Die Fairplay-Torjägerliste: Dadurch, dass die Spiele nach Runden gehen,
ist die Zahl der erzielbaren Punkte nicht mehr festgelegt. Es werden also
die erzielten Punkte über die Saison bei jedem Spieler gezählt.
Organisatorisch wird sich zur neuen Saison wenig ändern. Die Vorstand-
schaft wurde bereits vor einiger Zeit gewählt. Somit ist auch bereits bekannt,
dass Kalle nur mehr Ehrenvorstand ist. Die amtierende Vostandschaft
besteht aus Kai, Armin Yunus, Bomber und dem Neumitglied Schlucki.
Finanzen: Auch wenn die Abschlussfeier viele 100 Euro verschlungen hat
und die Fairplay-Kasse somit sehr dezimiert wurde, wird
es keine Erhöhung des Mitgliedbeitrags geben. Die gewöhnten Leistungen
wie Freibier, Preise, Pokale, eine von Jahr zu Jahr größer werdenden 
Abschlussfeier und vielleicht die ein oder andere Aktion werden weiterhin
finanziert.
Saisonbeginn ist offiziell am 15. Januar 2011. Die Turniere werden irgend-
wann im Februar beginnen. Alle Termine werden weiterhin auf der Home-
page bekanntgegeben.

P.S.: Es ist gerade ein Fairplay-Film in Arbeit. Es liegt Videomaterial vom
allerersten Fairplay-Masters und von der letzjährigen Abschlussfeier vor.
Auf der diesjärigen Feier wurde auch so ziemlich alles gefilmt. Sicherlich
wird es dabei für Einige böse Überraschungen geben. Nichtsdestotrotz
wollen die Fairplay-Filmstudios den Film voraussichtlich bei einem kleinen
Beisammensein zum 2-jährigen Gründungsjubiläum des Vereins am 29. 
Januar 2011 vorstellen.


Herbert
Furioses Saisonfinale: Z&Z siegen
Zeck holt Herbert und Meisterschaft

Auf höchsten Niveau wurde beim diesjährigen Herbert gevinst. In einem
grandiosen Finale setzten sich Zeljko und Zeck gegen Schlucki und Peter
durch. Damit hat sich Zeck die Einzelmeisterschaft nach einem Start/Ziel-Sieg
verdient geholt. Kai und Yunus mischen mit ihrem 3. Platz weiter oben mit. 
Spektakulär war die Teilnahme des Oldie-Teams um Flo und Aldo. Die
Platzierung war dabei eher zweitrangig. Aldo sorgte zudem vor dem Turnier
für einen handfesten Skandal. Er zerstörte den ohnehin schon schwer
gezeichneten Wanderpokal komplett. Der Pokal wurde daraufhin konfisziert
nicht und daher nicht vergeben.
Wertvollster Spieler des Turniers wurde eindeutig Basti.
Unmittelbar nach dem Turniersieg kamen bereits Transfergerüchte auf.
Fairplay-Insider mutmaßen bereits über einen Zeljko-Transfer in das
Zeck-Team.  Mit Zeljko hat Zeck 2 von 2 Masters gewonnen und es mit
nur 2 Turnieren bis auf Platz 5 der Teamwertung geschafft. In seinem
Stammteam ging Zeck im Kampf um die Medaillen auch heuer wieder leer
aus. Dritter in der Teamwertung wurden Yunus und Kai. Hätten Schlucki
und Peter den Herbert gewonnen, wären sie auch Teamsieger 2010 geworden.
So reichte es knapp für Armin und Bomber.
Mit Spannung erwartet wird die Abschlussfeier nächsten Freitag, 19 Uhr.
Alle Fans und Spieler sind eingeladen


Die Endplatzierungen der Saison 2010 im Überblic:k

1.Liga

1 Zeck 
2 Schlucki 
3 Bomber
4 Armin
5 Peter H.
6 Yunus
7 Poppi
8 Kai
9 Maxi
10 Zeljko
11 Börni
12 Benny
13 Pfister A.
14 Tom
15 Pfister M

 

2.LIGA
1
Kalle
2 Hannes
3 Siggi
4 Fränkie
5 Chlapek
6 Sauer Naz
7 Basti
8 Bernd
9 Flo
10 Seppi
11 A. Bartosch
12 Toni
13 Matze
14 Alex
15 Jamie
16 Jockl
17 Ferschl
18 Roland
19 Schluchti
20 Zinner C
21 Chris
22 Mani
23 Mugger
24 Sauer Flo
24 Aldo

 

TEAMWERTUNG
1
Armin/Bomber
2 Peter/Schlucki
3 Yunus/Kai
4 Zeck/Poppi
5 Zeck/Zeljko
6 Schlucki/Max
7 Pfister A. /Zeck
8 Maxi/Siggi
9 Sauers
10 Benny/Zeljko



Challenge
Schlucki holt auf
Dennoch lässt er wichtige Punkte liegen

Ein 4 Teams-Turnier und das Top-Los mit Kai: Eigentlich war Schluckis
Sieg nur Formsache. Es wurde aber nur der 2. Platz hinter Benny/Bomber.
Zeck erkämpfte sich mit Chlapek immerhin den 3. Platz. Wenig ausrichten 
konnten Yunus und Naz.
Der Herbert wird nun die Entscheidung bringen. Klarer Favorit ist natürlich
Zeck. Aber Schlucki wittert seine Chance. Voraussetzung ist natürlich ein
Sieg von Schlucki und Peter, die dadurch auch in der Teamwertung noch
mitmischen könnten. Ein 8-Team-Turnier vorausgesetzt, würde Zeck ein
jedoch ein 3.Platz um 0,06 Punkte reichen. Es wird auf jeden Fall viel von der
Leistung Fränkies und von der Losfee abhängen.
Definitiv abgestiegen sind durch Bennys Sieg nun Tom und Michi

Saisonfinale
Wichtige Entscheidungen noch offen
Meisterschaft:Schlucki wieder da - Spannender Aufstiegskampf

Die letzte Challenge war richtungsweisend für den Endspurt. Bomber wird
nach seinem letzten Platz mit Zinner (der dennoch auf dem Acker überragte)
nicht über Platz 3 hinauskommen. Nachdem Yunus und der überraschend
starke Basti Zeck/Murph im Elfmetervins um Platz 2 besiegten und Schlucki mit
Börni das Turnier souverän gewann, ist der Titelkampf noch offen. Dazu
muss Schlucki in den beiden letzten Turnieren jeweils 41 Punkte auf Zeck
aufholen - schwierig aber nicht unmöglich.
Der Abstieg von Tom und Michi steht so gut wie fest. Jedoch ist der zweite
Aufsteiger neben Kalle noch offen. Hannes hat zwar momentan die besten
Karten, aber Siggi könnte mit einem guten Turnier noch vorbeiziehen. Auch
Fränkie hat beim Herbert im Team mit Zeck noch eine reelle Chance.
Teamwertung: Auch die Teamwertung bleibt spannend. Für Yunus und Kai
geht es um den 3. Platz. Da Zeck/Poppi nicht zusammen spielen, reichen
Yunus und Kai 59 Punkte um den 3. Platz zu belegen. Bomber und Armin
müssen zum Teamwertungstitel bei Schlucki/Peter-Sieg mindest 3. werden.



WM
Zeck ist Weltmeister 2010
Zeck holt Titel und gewinnt die Reise nach Mallorca


Zeck hat's geschafft. Der Meistertitel ist ihm nicht mehr zu nehmen nun ist er
auch noch Weltmeister. Im ersten Fairplay-Einzelwettbewerb aller Zeiten
gewann er am Ende verdient gegen Kai im Finale. Im Spiel um Platz 3
behielt Schlucki die Oberhand gegen Bomber.
Das Turnier war von Anfang an spannend. In 4 Dreiergruppen ging es um
den Viertelfinaleinzug. Der Modus mit begrenzter Rundenzahl und echten
Auswärtspielen sorgte für interessante Duelle. Es kam sogar im Viertelfinale
zu einem K.O.-Vins (FP-11m-Schießen), den Zeljko knapp verlor.
Für Zeck war es ab dem Viertelfinale eine klare Sache. Er besiegte mit
teilweise im Liegen seine Gegner und provozierte damit.
Daher entging er nur knapp einem Anschlag als Bomber im Halbfinale seinen
letzten Vins knapp neben Zeck`s rechtes Ohr setzte.
Im Finale traten dann die auch wirklich beiden besten Spieler des Turniers
gegeneinder an. Zeck gewann nach 16 Runden mit 3:1.
Ob er seinen Preis, 1 Tag Mallorca inkl. Flug und Hotel, antreten kann ist
noch offen.
Alle Interessenten, die auch an der eintätigen FP-Abschlussfahrt an den
Ballermann am 28.11. teilnehmen wollen, bitte schnellstmöglich Bescheid
geben.


Masters
"Yunus: Wir hatten es nicht mehr im Griff"
Skandalturnier:Verband fordert Konsequenzen - Schlucki im Visier

Was für ein Katastrophenmasters! Ein anfänglich ganz normales Turnier
lief irgendwann völlig aus dem Ruder und wurde mehr und mehr zum
Ballerman-Vins. Bereits nach der Hirunde kehrte langsame Unruhe ein.
Bier und Jack Daniels waren in Rekordzeit aufgebraucht als Schlucki
sich einen Komplettrausch attestiere.Wie ein Zombie steuerte er mit
verrücktem Blick durch Sportheim und wurde frenetisch bejubelt als er
immer wieder gegenüber der Fairplay-Gemeinde" Ihr Arschlochkinder"
skandierte. Dann artete es komplett aus: Flaschen flogen um, Genitalien
wurden durch den Raum geschwungen, die Tische wurden zur Tanzfläche
und die Fairplay-Trophäen dienten als Körperschmuck. Es wurde gehetzt
,geschlagen und Paarungsverhalten imitiert.
DIe Sicherheitschef machten ihrem nahmen dabei alle Ehre und brachten
sich in Sicherheit indem sie verschwanden.
Teile der Spielerschar verschwanden, der Rest trug in den frühen Morgen-
stunden noch eine Art Finale aus. Eine Siegerehrung und die gängigen Wahlen
waren am Ende nicht mehr möglich. Jeder nahm sich was ihm zustand.
Laut Siegerfoto müsste Siggi das Turnier gewonnen haben.
Es könnten aber auch Zeck und Poppi gewesen sein. Kai/Yunus und
Bomber/Armin folgten auf den weiteren Rängen. Michi Pfister machte wohl
seinen Abstieg fix und Zeck seinen Meistertitel.
Zum unfairsten Spieler wurde im Nachhinein die Fairplay-Gemeinde
bestimmt.
Der Vorstand wurde übrigens vor dem Turnier in seinem Amt bestätigt.
Kalle begibt sich aber nun in eine passivere Rolle als Ehrenvorstand.
Neumitglied in der Vorstandschaft wurde Schlucki. Das Amtsenthebungs-
verfahren läuft aber bereits.
Der Fairplay-Verband wird wohl Konsequenzen ziehen. Nach dem
Schwarzen Freitag ist der Ballermann-Vins bereits der 2. Vorfall dieser Art.

P.S. Der Turnierzettel verschwand leider auch.Alle Gewinner der
Lotterie sollen sich mit Preis/Losnummer ehrlich im Gästebuch vermerken

Masters
Huba,Huba, Huba, Kober
Überraschungssieg von Siggi und Max

Was für die Klitschkos gilt, das erwartete man eigentlich auch von den
Hubers - niemals sollten sie gegeneinander antreten. Beim 6. Masters
kam es nun doch zum Duell. Die Sensation dabei war, dass es sich beim
Aufeinandertreffen sogar um ein Masters-Finale handelte. Siggi wurde bei
seinem lang ersehnten Comebackversuch nicht viel zugetraut. Der in die
Jahre gekommene Snygg des Vorjahrs trumpfte aber mit seinem Partner
Maxi groß auf. In einem blutigen Finalkampf siegten die Außenseiter dann
gegen Schlucki mit dem andern Teil der Originalhubers. Dieser logiert durch
seinen 2. Platz nun bereits auf Platz 5 der Tabelle und ist mit Schlucki
auf bestem Weg zum Teamwertungstitel.
Aus dem Abstiegskampf befreien wollte sich in diesem Turnier eigentlich
das Team Benny/Börni. Ihr 4. Platz bracht aber keine Verbesserung im
Klassement. Zufrieden sein können Yunus und Kai.Der dritte Platz ist
ein Schritt aus dem Mittelmaß Richtung Spitzenteam. Gänzlich versagt
hat das Überbrückungsteam Bomber und Poppi mit einem kläglichen 5. Platz.
Während Bomber aber zu seinem starken Team mit A zurückkehren
wird, wird Poppi wieder vom Saboteur und Fairplay-Ekel Zeck
benutzt. Sehr erfreulich war die Erweiterung der Sauer-Bande um
Flo, der trotz seines letzten Platzes gleich zum MVV gewählt wurde.
Dazu beigetragen hat sicherlich ein erfolgreicher Kropp bei Bomber,
der zudem noch den JD-Unfairnesspokal gewann.


Challenge
Überraschungssieg der Favoriten
Abstiegskampf und Meisterschaft nun wieder offen

Dem Turnier voraus ging ein großer Schock für die Fairplay-Gemeinde.
Ein Parkplatzraser katupultierte mit einem klassischen Parkbucht-Overvins
die Autos zweier Fairplay-Mitglieder meterweit ins Abseits. Aber auch
das folgende Turnier wurde ein Kracher. Die Auslosung ergab interassente
Konstellationen. Sensationelle 10 Teams  nahmen teil. Ein vermeintliches
Traumlos erwischter Bomber mit Schlucki. Crazy Picard durfte wieder einmal
einen Neuling unter seine Fittiche nehmen. 
Gruppe A:Alle Teams der Todesgruppe A gewannen am Ende ihr Platzierungs-
bzw. Halbfinalspiel gegen das B-Team. So war es nicht verwunderlich,
dass die Gruppe hart umkämpft war. Klarer Gruppensieger: Das Aue-Team
um Kai und Tom. Alpa und Berndi sammelten auch etliche  Punkte, was zum
4. Gruppenplatz reichte. Das Zünglein an der Waage bildeten aber
Benny/Alex. Ihr erster Sieg kostete Bomber/Schlucki zunächst
bereits das Weiterkommen. Mit ihrem zweiten und letzten Sensationssieg
schmissen sie aber im letzten Spiel das bis dato stärkste Team um Peter
und Fränk aus dem Turnier.
Gruppe B: Der nicht präpierten Acker der Gruppe B war für Vins-
grobmotoriker natürlich wie gemacht. So war es nicht verwunderlich, dass
Zeck mit Hannes als 2. und die starken Poppi und Kalle als 1. ins HF einzogen.
Knapp ausgeschieden sind A/Chlapek.
Im Halbfinale setzten sich Tom/Kai nach 1:4 Rückstand noch sensationell
gegen Hannes/Zeck durch. Erst im Finale unterlagen sie dann relativ klar
gegen Schlucki/Bomber.
Das Endergebnis
10. Lukas/Schluchti
9. Benny/Alex
8. Maxi/Jockel
7.Alpa/Bernd
6.A/Chlapek
5.Fränk/Peter
4.Kalle/Poppi
3.Zeck/Hannes
2.Kai/Tom
1.Schlucki/Bomber
Vins des Tages war sicherlich Alex' Vins als er nach Benny's Aufforderung
"Aufn Fränkie" auch wirlklich auf Fränkie vinste.
Erfreulich war auch das Engagement und das Potenzial der Fairplay-Newcomer 
Jockl, Alex, Alpa und Schluchti für die der Titel "Nachwuchsvinser des
Jahres durchaus eine Option werden kann

Tabelle:
Die ersten 3 Plätze werden am Ende wohl auch an das momentane Führungstrio
vergeben.Zecks Vorsprung ist zwar noch komfortabel aber nicht mehr uneinholbar.
Auch Schlucki ist noch dran zumal er momentan in überragender Form ist.
Im Abstiegskampf steht Benny nun das Wasser bis zum Hals.Fairplay-Insider
wissen, dass das in diesem Fall besonders kritisch ist. Tom konnte hingegen
zum ersten Mal seit langem wieder die direkten Abstiegsränge verlassen.
Trotzdem wird er am Ende wohl mit Börni und Benny um den Nichtabstieg
kämpfen müssen. Zappenduster ist es bereits bei Michi Pfister.
In Liga zwei dreht Kalle an der Spitze weiter einsame Kreise. Hannes ist
Favorit auf Aufstiegsplatz Nr.2. Jedoch hat Fränki momentan ein gutes
Erstliganiveau und wird sicherlich noch Druck machen. In Lauerstellung
befindet sich auch noch Chlapek.


5. Masters
Längst verdient: Schlucki & Peter ganz oben
Fränk + Toni überraschen - Wanderpokal verschwunden

Für einen Vinser ist der Masterssieg immer etwas Besonderes. Umso besser,
dass jetzt zwei ehrenwerte Mitglieder den Titel holen, die es schon längst
verdient hatten. Schlucki ist 3.bester Vinser aller Zeiten und holte bislang
mit Abstand die meisten Big-Challenge-Titel. Peter hatte lange Zeit mit
dem zeitweisen Abgang seines Huber-Partners Sigg zu kämpfen. Er hatte
sich aber durch kürzliche Top-Ergebnisse aus dem Abstiegskampf befreit
und steht jetzt nach seinem Masters-Sieg auf einem starken 6. Platz
Der Sieg war nie in Gefahr. Als Gruppensieger der Todesgruppe besiegten
sie mit einem gefühlten 6:0 im Finale die völlig konfusen A/Bomber. Sollten
Schlucki/Peter nun die restlichen 3 Masters zusammen gut bestreiten, haben
sie sogar sehr gute Aussichten auf den Teamwertungsgesamtsieg.
Sehr erfreulich war die Leitsung der beiden Neulinge. Jockl kam zwar nicht
über den 8. Platz hinaus, zeigte aber dennoch sein vorhandenes Potenzial.
Die Überraschung des Tages gelang dem 2. Neuling Toni im starken Team
mit Fränkie. Sie gewannen gegen Yunus/Kai sogar das Spiel um Platz 5.
Toni wurde am Ende sogar zum MVV gewählt und Fränkie steht nun auf einem
Aufstiegsplatz. Der 7. Platz bedeutet für Börni nun nochmal richtig Abstiegskampf
und Chlapek muss sich nun erst wieder an die Aufstiegsplätze rankämpfen.
Im Spiel um Platz 3 verloren Zeck/Poppi gegen Zeljko
und Max. Natürlich gab es an diesem Abend wieder unschöne Szenen.
Die Wahl zum unfairsten Spieler wurde zu einer Farce. Zeck gewann mit
nur 3 Stimmen und Gründen wie :" er wars scho lang nimmer". Seit Zeck
aber im Mittelmaß verschwunden ist, äußert er sich nur noch kleinlaut und
einigermaßen fair und hatte den Pokal daher nicht verdient. Es wird in 
Zukunft auf jedenfall so sein, dass die Wahl erst vor dem Finale statt findet.
Die meisten unschönen Szenen ereignen sich nämlich grundsätzlich im
Halbfinale. Dieses Mal beschimpfte ein Unterlegener Vinser nach einem fairen
Match aus Frust den Gegnerteam.
Ein weiterer Schock traff die Fairplaygemeinde an diesem Abend. Der Wander-
pokal wurde offiziell als vermisst gemeldet. Seit Zeljko/Zeck ihn gewannen,
wurde er nicht mehr gesehen. Es wird sogar schon befürchtet, dass der Pokal
längst über die Grenze geschafft wurde.


Challenge
Crazy Picard & Yunus: Tickende Zeitbomben?
Vorvinsregel bringt Sicherheitschef & Fairplay-Sportchef in Rage

Der Sieg war em Ende wenig überraschend: Die Nr.1. und die Nr. 2, Zeck
und Bomber spielten im Team. Obwohl sie sich gegenseitg den Sieg nicht gönnten,
war das Finale gegen Schlucki und Hannes eine relativ klare Sache.  Hannes
brachte dieser 2. Rang aber sogar einen Aufstiegsplatz in Liga 2 und Schlucki ist
nun eindeutig ein Top-3 Spieler. Auch die anderen Platzierungen waren in
diesem 8-Teams Turnier keine große Überraschung. Glücksfee Tom loste
sich selbst mit Sepp seinen Wunschpartner zu. Zumindest wehrten sie sich
lange gegen den letzten Platz. Einzige Enttäuschung waren die Überflieger
der letzten Wochen. Peter Huber und Zeljko wurden nur 7. Aufreger des
Abends: Das Halbfinale zwischen Yunus/Benny und Zeck/Blomber.
Yunus/Benny führten bereits 5:3. Auch den 6:5 Matchball konnten sie nicht
verwandeln. Beim entscheidenen Punkt unterlief Bomber ein Vorvins, der
-wie Abstimmung- liegen bleibt. Dann folgte der Vins von Zeck. Benny
und Yunus vinsten dann nacheinander so schlecht, dass Bomber und
Zeck sogar den Punkt holten. Es brach danach ein Chao aus. Yunus und Benny
demonstrierten heftig gegen das Regelwerk und winselten um eine Wieder-
holung. Regelwerksverfechter Zeljko sprach aber glücklicherweise ein
Machtwort und drohte mit der Räumung des Sportheims.
Beim Masters am kommenden Wochenende wird sich nun zeigen, wie
die Situation sich entwickelt. Der Fairplay-Sicherheitsrat plädiert zukünftig
für eine Zwangssedierung Crazy Picards, bevor er das Sportheim betritt


4. Masters
Verdiemter Arbeitssieg von A & Bomber
Mann ohne Hals wird unfairster Spieler

Es war ein prestigeträchtiges Masters. Nach langer Masterspause holten sich
A/Bomber nach einer kämpferischen Leistung den Titel im Finale gegen den
derzeitgen Überflieger Huber P. mit Schlucki. Absolut abgefunden mit einer
mittelmäßigen Leistung haben sich nun endgülzig Zeck und Poppi, die sich
über ihren 3. Platz freuen konnten. Poppi spielte wenigsten überdurschnittlich
wenn man absolut scheiße als Durchschnitt nimmt. Für Yunus reichte es mit
Fischer HAns wieder mal nur für Halbfinale und anschließendem Platz 4.
Tom/Börni konnten einen soliden, aber nach starker Gruppenphase etwas
unglücklichen 5. Rang erreichen. Auf dem 6. Platz landete ein Team, das die 
Gemüter der Fairplay-Gemeinde erhitzte: Masters-Neuling Matze und Crazy
Picard vinsten wild umher. Die Folge war der einzige Sieg des Abends
über den Turniersieger sowie der Unfairnesspokall für CP und der jeweils
2. Platz für Matze bei der Wahl zum wertvollsten und zum unfirsten Spieler.
Sensationel war auch das Comeback der einzig wharen Murph mit einem
standesgemäßen vorletzten Platz. Für Chlapek und Neuling Seppi war an
diesem Abend nicht viel drin - Letzer.
Großer Beliebtheit erfreute sich die neu eingeführte Lotterie: Neben vielen
anderen Preisen kann nun bei jedem Turnier z.B. ein Ipod gewonnen werden.
Den Rücktritt vom Rücktritt erklärte erfreulicherweise  Old Flatterhand  Fränkie
Er wird bei den nächsten Turnieren wieder eingreifen.

Challenge
Zeljko ist momentan  das Maß aller Dinge
Überzeugender Turniersieg mit Benny - Doofys sorgen für Skandal

DieFairplay- Sommerpause ist  endlich vorüber. Die 1. Rückrundenchallenge hatte
es aber gleich in sich. Fünf starke Teams, nur Erstligisten, traten an.
Dabei ließen sogar Top-Teams wie Yunus/Börni auf Platz 5 und Schlucki/
Maxi auf Platz 4 Federn. An der Spitze gab es einen sehr engen Dreikampf
Zeck und Poppi hätte es gereicht, wenn sie von den letzten beiden Spielen
eines nach 3:1 bzw. 3:0 Führung gewonnen hätten. Dies gelang ihnen nicht
Sie machten dann aber einen nicht gegebenen Kropp dafür verantwortlich.
Die Doofys erinnerten damit stark an das Verhalten der Italiener bei der WM.
Zeck und Poppi, bzw. Gianni und Michele, wie Fairplay-Insider sie
mittlerweile bereits nennen, verließen sofort das Vereinsheim. Was nun aus
ihnen wird blieb offen. Auch vom Rücktritt war bereits die Rede. Damit beschäftigt
sich Zeljko nicht. Dieser hat sich zu einem Führungsvinser entwickelt und konnte
dieses Mal sogar den lange erfolglosen Crazy Picard zum Sieg bringen. Damit
ist der Methusalem a.D. sogar 5.BesterVinser aller Zeiten, was die Turniersiege
angeht. Mit dem zweiten Platz sehr zufrieden waren der starke
Hansi Hinterfischer und Bomber.



Mitgliederwerbung
Die Ludolfs sind neue Ehrenmitglieder
Herber Schlag - Technischer Defekt zerstört Grußvideo

Der Fairplay e.V. hat neue Ehrenmitglieder: Uwe und Manni Ludolf
Die Fairplay-Marketingabteilung hatte sich nach passenden Neumitgliedern
umgesehen, welche den Fairplay e.V. perfekt repräsentieren können.
Dabei gab es nur die Einen: Die Ludolfs
Also machte sich eine einmannige Fairplay-Delegation auf den Weg
zu den Ludolfs. Diese wurden auch angetroffen und nahmen sich Zeit.
Nach einem längeren Gespräch mit Uwe und Manni Ludolf, indem  es
unter anderem über den Fairplay  e.V. ging, ließ es sich Uwe Ludolf nicht
nehmen ein paar Wort an die Fariplay-Gemeinde zu richten. Das folgende
Video dokumentiert die Ansprache ohne Ton. Zu Hause kam nämlich
eine der größten Fairplay-Enttäuschungen des Jahres ans Tageslicht:
Die Ludolf-Botschaft konnte mit der Digicam leider nicht korrekt
aufgenommen werden. Der Ton des Videos fehlt und zudem ist die Ansprache
wegen des Dateidefekt um 25 Sekunden gekürzt. 


Uwe Ludolf grüßt in dem Video den "Fairplay-Club". Dies kan man ihm
nach ca. 5 Sekunden gut von den Lippen ablesen (als er den Mund etwas
komisch verzieht "Fehpleh-Club""). Des weiteren erzählte Uwe von seinen Erfahrungen mit
unserem bayrischen Bier und merkte an, dass wir unbedingt Frauen in unsern
Fairplay-Club mit aufenehmen sollen. Nach einigen weiteren Sätzen ließ
er sich noch zu einem dreifachen Fred-Lekk hinreißen (fehlt leider auch auf
dem Video). Das dreifache Fred-Lekk wurde sehr eigen von Uwe Ludolf
interpretiert. Es hört sich ungefähr so an " Ein dreifaches F-F-F-Flerd Rek
- Fred Lekk, F-F-Fed Lek, Fred Lekk" .
Er hatte beim dreifachen Fredd Lek also einfach 4 Mal Fred Lekk gesagt
- ein Brauch der wohl nun beim
Fairplay übernommen wird.
Außerdem hat er noch gesagt, das Großmaul Zeck wäre für den Fairplay e.V.
nicht mehr tragbar.Der Fairplay e.V. ist sehr erfreut über seinen neuen Fürsprecher.
Ein Besuch der Fairplay-Gemeinde bei den Ludolfs wird nun in Betracht gezogen.

P.S.: Dieser Bericht erzählt von wirklich wahren Tatsachen. Einzig der
Satz über Zeck spiegelt lediglich eine Vermutung über die Meinung der
Ludolfs wider.




3. Masters
1. Masters-Sieg: Zeljko holt das Ding
Zeck als Teampartner wird zur Titelgarantie


Zeck und Zeljko - das Gewinnerteam des 3. Masters. Dazu konnte es nur 
kommen weil beide ohne Partner da standen. Viele befürchteten, dass Zeljko
seinen Partner im Laufe des Turniers erschlagen wird. Doch das Team harmonierte
perfekt und holte sich auch ungefährdet den Titel. Alles in allem verlief das
Turnier ohne große Überraschungen. Einzig die Fischers hätten beihnahe für
eine Sensation gesorgt. Auf dem Weg  zum Gruppensieg in der Todesgruppe A stolperten
sie  im letzten Match gegen das "weiße Ballett" Bartosch und Huaba und fielen auf
Platz 3 während sich gleichzeitig A und Bomber mit einem Sieg über Schlucki/Maxi
den Gruppensieg sicherten. Für Schlucki und Maxi reichte es dann um
Tor um ins Halbfinale einzuziehen. Bomber hatte dies vorausgesagt, jedoch
fühlte sich Schlucki verarscht, da Bomber Schlucki verarschte und ihm sagte er
hätte ihn verarscht jedoch kurz darauf zugab dass er ihn nur verarscht hat bezüglich
der verarscht-Aussage. Schlucki kommentierte das mit "ihr Arschlöcher".
Bomber wurde dann dafür vom Mob zum unfairsten Spieler gewählt.
In der Gruppe B gab es ein sensationelles Comeback von Männi mit seinem
Partner Lukas. Unverdient verloren sie aber 5 von 6 Spielen mit 4:0.
Auch die Sauers schieden als Gruppendritter aus. Erwartungsgemäß
kamen Yunus und Kai als Gruppensieger und Zeck/Zeljko als 2. weiter.
Folgende Platzierungen ergaben sich schlussendlich:
8.Männi/Lukas
7. Bartosch/Huaba
6. Sauers
5.Fischers
4.Bomber/A
3.Kai/Yunus
2.Schlucki/Maxi
1.Zeljko/Zeck

Die großen Gewinner der Siegerehrung waren Zeljko und Fischer Hans.
Fischer wurde erneut zum MVV gewählt vor Andi Bartosch mit 2 und Lukas, Kai
Schlucki,Michi, Börni, A,Zeljko mit je einer Stimme.
Neidische Blicke seitens Fischer Hans gab es jedoch als Zeljko seinen Preis,
ein Haarteil in kastanienbraun, entgegennahm.

In der Tabelle änderte sich durch dieses Turnier nicht viel.

1 Zeck  118,13
2 Poppi 84,75
3 Bomber 83,00
4 Schlucki  77,83
5 Armin 72,43
6 Kai 69,00
7 Yunus 67,57
8 Maxi 66,50
9 Zeljko 62,75
10 Börni 58,33
11 Pfister A. 57,80
12 Benny 53,33
13 Tom 35,50
14 Pfister M 29,00
15 Peter H. 28,00

Zeck ist einsam an der Spitze. Er holte bisher in jedem Turnier mindestens 100
Punkte. Zeljko konnte sich um einige Plätze verbessern und ist damit wohl
vorerst raus aus dem Abstiegskampf. Michi Pfister gab die rote Laterne
endlich ab. Jedoch steck er immer noch tief im Abstiegssumpf.
Huber ist zwar Letzer aber ist ist ein Huber. Seine Vinserfahrung könnte den
alten Haudegen am Ende vielleicht retten.  In der 2. Liga steht Kalle schon fast als
Meister fest. Dahinter kämpfen aber einge Vinser um den Aufstieg,
Die besten Karten hat derzeit Naaaaz. Aber auch Andi,Chlappi,Fränk und nicht
zu vergessen Methusalem Flo, der hoffentlich bald in den Vinszirkus zurückkehrt,
reden noch ein Wörtchen mit.

2. Mastersbericht
Fairplay-Großmaul endlich gestoppt!
Die Doofys werden von A und Bomber mit 6:1 vom Finaltisch gefegt

Bereits im Vorfeld galt dieses Masters als eines der wichtigsten Fairplay Turniere
aller Zeiten. Und das Turnier sollte den Erwartungen Stand halten. Sensationelle
12 Teams meldeten sich an. Darunter auch etliche Nachwuchs-Vinser, was die
Vereinsführung sehr freute. Jedoch begann das Turnier mit etwas sehr Unerfreulichem:
Statt der allseits beliebten Fairplay-Hymne wurde eine Schweigeminute eingelegt
in Gedenken an den Schwarzen Freitag. Was danach folgte war das längste
und auch eines der spannendsten Fairplay-Turniere aller Zeiten. Dazu sollte es
am Ende sogar noch ein Happy-End für die Fairplay-Gemeinde geben: Der Fairplay-
Tyrann Zeck wurde mit seinem Team "Die Doofys" endlich besiegt - ausgerechnet
die Erzrivalen Bomber und A ließen den Doofys beim 6:1 überhaupt keine Chancen.
Doch die späteren Turniersieger zitterten lange um den Halbfinaleinzug. Zeljko und
Hannes führten gegen sie bereits 3:0. Mit dem anschließenden 4:3 bewahrten Bomber und
A aber noch ihre Chancen. Dazu mussten Zeljko und Hannes gegen Schlucki und Maxi
gewinnen - und taten es trotz 1:3 Rückstandes auch noch. Somit wurde das starke
Team um Schlucki in letzter Sekunde um das Halbfinale gebracht und sogar nur
Gruppenvierter der 6er Gruppe. Zeljko und Hannes konnten ihnen durch eine
starke kämpferische Leistung diesen dritten Gruppenplatz noch übernehmen,
verpassten aber ganz knapp das Halbfinale. Gruppensieger der Gruppe A wurde
das, bis dato noch als "gut" eingestufte Team der Doofys. Mit sehr achtbarer Leistung
verabschiedeten sich die Teams um Klappi/Fränk und Ferschl/Pfister Michi aus der
Todesgruppe. Zwar konnten die beiden Teams nicht viele Punkte einsammeln,
jedoch zeigten sie einige sehr gute Vinse und besonders Klappi und Fränk hatten
einige Top-Teams am Rande einer Niederlage. Einzig Michi Fischer blieb als
Erstligist hinter den Erwartungen zurück. Die Gruppe B war sehr ausgeglichen
besetzt. Yunus/Kai, Tom/Benny, Hubers,Sauers, Fischer/Kalle und Heckl/Bernd
meldeten alle Ansprüche auf das Halbfinale an.  Die Hubers konnten mit
einem abgeschlagenen letzten Platz nichts vom Glanz alter Tage zeigen.Der Team-
arzt der Hubers deutete aber an, dass Siggi wohl am Finger angeschlagen ins Turnier
ging. Für Bernd/Heckl ging der 5. Platz in dieser schweren Gruppe  in Ordnung.
Die starken Fischer/Kalle zogen als Gruppensieger mit Kai/Yunus ins Halbfinale
ein. Das neue Familienteam "die Sauers" kam zwar nicht ins Halbfinale, spielte
jedoch ein klasse Turnier hat das Potenzial eines ein Top-Team zu werden.
Nachdem es lange Zeit gut aussah reichte es für die Franfurt-Connection
um den verrückten Picard und Pöbel-Nöbel nur zu Platz 4 der Gruppe.
Das Halbfinale 1 gewannen die Doofys in einem sehenswerten Match dann gegen
Kai/Yunus. Im anderen HF setzten sich Armin und Bomber gegen Fischer/Kalle
durch. Deren Souveränität aus der Vorrunde war weg. Vielleicht lag es an Kalle,
der sehr benommen wirkte und nur noch sehr ungenau deutete. Außerdem
hatte er einen starken Knick in der Optik und schätze Entfernungen nur noch
mit Hilfe "seiner Linie" ein. Daher war auch die Niederlage im Spiel um
Platz drei auch keine Überraschung. Was im Finale dann passierte, ist bekannt. Die
Tatsache, dass es Armin und Bomber tatsächlich wieder ins Finale geschafft hatten,
brachte die Doofys völlig aus der Fassung und letzten Endes um den Turniersieg.
Auch wenn Zeck diesen Bericht lange nicht lesen wird, weil er sich noch wochenlang
über dieses Turnier ärgert: Orang und Utan haben`s doc h wieder geschafft: 
"We won the Fairplaytrophhy once again"
Zeck schaffte es an diesem Abend nicht einmal unfairster Spieler zu werden. Seine
ständigen Provkationen und blöden Kommetare werden von den meisten Spielern
gar nicht mehr wahrgenommen. Nur das Stuhl-wegziehen bei A könnte
ihm den 2.Platz zusammen mit Zeljko und Tom gebreacht haben. Unfairster Spieler
wurde Kalle. Er hat dies aber noch nicht realisiert. Kalle ließ sich nach einem
verlorenen Spiel zu der Aussage "ihr Loser" hinreißen. Dies reichte einigen Spielern
bereits aus um ihn zu nominieren.Mit dem Achim-Kropp-Preis als wertvollster Spieler
ausgezeichnet wurde Börni vor Hans FIscher.
Mit 5 Stunden war dies das längste Turnier aller Zeiten. In Zukunft werden die Turniere
gekürzt werden. Es wird dann bei größeren Turnieren wohl nur noch ein Hinspiel
geben.


2. Masters steht an: Zeck nicht zu schlagen?

Am kommenden Freitag steht das lange erwartete 2. Masters an. Dieses Turnier
wird richtungsweisend für den Fairplay. Nachdem der Sport beim Turnier in der
Nacht zum Karfreitag für tot erklärt wurde,  konnte sich auch Fairplay nach seinem
schwarzen Freitag wieder aufrappeln. Nur dauerte es etwas länger als 2 Tage:
Erst bei der letzten Challange am Freitag wurde wieder richtig gevinst. Dabei
stand das Siegerteam schon nach der Auslosung fest: Zeck & Schlucki. Wobei
die anderen 7 Teams redlich bemüht waren Zeck endlich zu schlagen. Dies gelang
an diesem Abend nur einem Team: Dem Fariplay-Triumvirat um die Christophs Metzker
und Zinner und den verrückten Picard. Der verrückte Picard konnte Zeck sogar kroppen. 
Jedoch war er sehr verzweifelt mit seinem Team und drehte natürlich am Ende
wieder durch. Er löste sein Masters Team mit Zeljko auf und kündigte ein
Sensationsteam an: der verrückte Picard wird mit dem Fairplay-Combacker
Pöbel-Nöbel antreten. Dieses Team wird auf jeden Fall das nächste Turnier aufmischen.
Noch zu erwähnen war ein Jahrhundervins von Snygg Siggi: Mit links machte er einen
"Unmöglichen". Eine echte Konkurrenz für Zeck ist aber nicht in Sicht. Ein Sieg beim
nächsten Masters wird aber trotzdem nicht einfach. Es wird mit einer Rekordteilnehmerzahl
gerechnet. Gerade Jugendleiter Börnie hat hier einige Überraschungsteams an der Angel. 
Neben Diesen werden bereits bekannte Teams wie die Murphs, Orang und Utan oder
Familienteams wie die Zinners, die Fischer, die Sauers und die Hubers sowie die 
Geheimfavoriten Pöbel-Nöbel und der verrückte Picard antreten. Noch fraglich ist der
Einsatz der Methusalems. Flo leidet immer noch an seinem chronischen Zittergelenk
Ob er rechtzeitig fit wird, ob Old Flatterhand wieder zurückkehrt, wer unfairster und wer
wertvollster Spieler wird und wer sich die Pokale sichert, das alles Freitag um 22:15 Uhr



FAIRPLAY erlebt schwarzen Freitag
Fairplay-Gedanke wird mit Füßen getreten - Sport gerät zur zur Nebensache

 


Die 4. Challengefand mit nur 4 Teams statt. Am Ende gewannen Zeck und Bomber
vor Zeljko und Kalle. Benny und Yunus belegten vor Fränk und Fischer die Plätze.
Schon bei den letzten Turnieren bahnten sich Spannungen an. Gerade der knall-
harte Kampf um den Klassenerhalt hinterlässt Spuren, zumal es nur noch 2 Wochen
bis zum wichtigen 2. Masters sind. Zunächst begann das Turnier friedlich, einzig
Zeck und Bomber hatten einige teaminterne Differenzen. Als dann eine 4. Spielrunde
vorgeschlagen wurde, weigerten sich die Tabellenführer Yunus/Benny vehement
weiterzuspielen. Während des ganzen Turniers wurde so gut wie nie nach der
Fairplay-Regel entschieden und besonders das genannte Team diskutierte jeden
Punkt.  Als dann Zeck und Bomber nach dem letzten Spiel die Führung übernahmen,
wurde sogar versucht das Regelwerk zu beugen. Als dies nicht gelang, stimmte
auch das Team um Crazy Picard und Yunus the Buhnus  einer 4. Runde zu.
 Daraufhin platzte einem eisernen Verfechter des Fairplay-Gedanken, Zeljko, der Kragen.
Er sprach aus, was sich viele nicht sagen trauten: "Der Fairplay-Gedanke ist tot,
es gibt kein Fairplay mehr". Zeljko drohte mit dem Rausschmiss aus dem Sportheim.
Er forderte eine einwöchige Trauer um den Fairplay-Gedanken. Seine Fahne weht
nun auf Halbmast. Zeljko und Kalle erreichten mit fairer Spielweise im Sinne des
Fairplay sogar einen zweiten Platz. Alle anderen Teams machten Radau: Der
Sicherheitschef wurde wie gewohnt handgreiflich (der "Rechte-Faust-nach-oben-Trick"
misslang ihm zum Glück) und unser Spielgruppenleiter entwickelt
einen solchen Ehrgeiz, dass er darin dem allseits geschätzen  Tommy Todesblick
in nichts nachsteht. Auch Fränki wurde Opfer einer Pöbel-Attacke: Bomber nannte
ihn nach einem misslungenen Vins "Old Flatterhand", worauf hin er sich zu einem
zornigen "Klumpfuß" hinreißen lies und den Streitigkeiten dann prompt Richtung
zu Hause entfloh. Selbst Fischer Hans schlug aus Wut auf das Mobilar des Sportheims
ein und versuchte seine Gegner mit Geraüschen zu irritieren.
Ein Fairplay-Krisenstab diskutiert die Vorfälle und wird Maßnahmen ergreifen.
Pressesprecher Kalle hält sich dazu aber noch bedeckt.
In den nächsten Tagen soll zunächst ein genaues und erweitertes Regelwerk mit
zusätzlichen Verhaltensrichtlinien veröffentlicht.werden.



 
Zeck von Thron gestürzt!
Sturz von Stuhl überschattet 4. Sieg in Serie

8 Teams kämpften bei der 3. Challenge (BIG-Challenge) in 2 Gruppen um den Sieg. 
In der vermeintlich einfachen Gruppe A wurden die favorisierten Vinser Kalle/Benny Erster.
Im Dreikampf um den 2 Platz setzen sich Murph Kober und Huba durch.
Die Gruppe B konnte getrost als Todesgruppe bezeichnet werden. Zeck erwischte
mit Schlucki einen hochkarätigen Partner. Als klare Favoriten taten sie sich aber schwer.
Das lag mitunter auch an den starken Außenseitern Chlapek/Bomber. Einigen Overvinsen
und Kalles ließ Chlapek etliche geniale und entscheidende Vinse folgen und überraschte
somit die Gegner. Leider reichte es trotz Punkte in allen Spielen knapp nicht fürs HF.
Fairplay-Wadlbeißer Yunus und sein Partner Poppi kamen hinter Zeck und Schlucki glücklich
in die nächste Runde. Die lang erwartete Konstellation Kai/Zeljko wurde abgeschlagen
Letzter. Zeck und Schlucki setzten sich dann durch und gewannen das Finale gegen
Kalle und Benny. Kalle gilt nach dieser guten Leistung nun als Topfavorit für den Aufstieg.
Zufrieden konnten auch Murph/Huber mit dem 4. und Poppi/Yunus mit dem 3. Platz sein.
Fischer und Flo gewannen wenigstens das Spiel um Platz 7 gegen Kai/Zeljko. Trotzdem
steckt Flo in der Krise: 2x Vorletzter 1x Letzter, so seine bisherige Bilanz. Er will es nun
mit Vins-Yoga versuchen, um wieder an seine alte Leistung anzuknüpfen.
Platz fünf ging nach einem 5:1 über Fränk/A  an Chlapi/Bomber. Chlapek kann nach
dieser Leistung nun schon mit dem Aufstieg liebäugelt .
Bemerkenswert: Zeck schaffte bei Murph Kober einen Oberbauch-Kropp. Der Euro
war eigentlich schon vom Tisch aber der Kontakt mit Murphs Schwarte schleuderte
das Spielgerät wieder zurück.
Nach dem finalen Siegesvins wollte sich Zeck dann noch einmal kurz setzen. Yunus reagierte
dabei blitzschnell und rückte Zeck's Stuhl zurecht. Dies tat er dermaßen unglücklich,
dass sich Zeck einfach in die Luft setzte und sehr eigenwillig zu Boden ging. Zeck
kann dieser Vorfall aber egal sein. Mit 4 Siegen hat Zeck nun nur 2 weniger als
nach der ganzen letzten Saison und wird bei einigermaßen konstanter Leistung
nicht mehr aus dem Spitzenfeld verdrängt werden können.




Skandal
Ist der Fairplay-Saubermann kriminell?

DIeses Foto schockte die Fairplay-Gemeinde: Hans F. wird nach seiner
überraschenden Übernahme der Tabellenführung in Liga 1 angetrunken
fotografiert. Das Foto zeigt einen lachenden H. Fischer.
Mit der rechten Hand hält er seinen Schritt und mit der linken Hand eine
Visitenkarte mit der Aufschrift:
www.ferngesteuerte-euromünzen.de


Über seinen Masterssieg und der Wahl zum wertvollsten Spieler waren viele
bereits erstaunt wegen seiner plötzlichen Leistungssteigerung, da er zuvor nur
knapp der 2.Liga entgangen ist.  Nun erklärt sich wohl Vieles von selbst.
Zwar ist sein Gesicht auf dem Bild geschwärzt,aber ein Fairplay-Sachverständiger
erkannte ihn an der hohen Stirn. Er selbst schweigt noch dazu.



Zeck gewinnt 3. Turnier in Folge!

Ein Traumstart in die Saison für Zeck. Keiner kann ihn derzeit stoppen. Er gewinnt
zusammen mit Poppi sein 3. Turnier in Folge. Dabei gelangen ihm sogar 3 Kropps.
Zeck gilt somit bereits jetzt als größter Anwärter auf die Meisterschaft. Für Viele 
ist er der Lance Armstrong des Fairplay - selbst mit nur einem Hoden unschlagbar.

Absolut katastrophal vinsten A und Bomber. Mit 8 Niederlagen aus 8 Spielen stellten
sie einen Negativrekord auf. Ärgerlich verlief das Turnier für Flo, der trotz starker
Leistung mit Schlucki unglücklicher 4. wurde: Ob Flo's Eichhörnchentaktik reicht, um um
den Aufstieg mitzuvinsen, werden die nächsten Turniere zeigen. 
Benny wurde bereits beim letzten Turnier mit Zeljko 3. und wurde mit Zeljko dieses Mal 3.
Überraschend 2.: Murph Kober mit Kai.



Zeck: Mit Fischerhans zum Masterssieg

Für Zeck beginnt die neue Saison wie im Märchen. Nach dem Challenge-Sieg
in der letzten Woche holt er sich mit seinem Ersatzpartner Fischer Hans, der
außerdem zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt wurde, den
verdienten Titel. Bei einem standesgemäßen 8-Teams Masters wurde sehr hochklassig
gevinst. Chlapek und Sauer Naads schafften es ohne Punktgewinn auf den letzten
Platz. Sogar Fischer junior und Bernd platzierten sich noch besser. Auf dem 6.
Rang landeten die überragenden Jamie und Andi B. Beide verpassten nur ganz 
knapp das Halbfinale. Jamie spricht nun bereits vom Aufstieg. Schlucki und Murph
Kober konnten immerhin einen souveränen 5. Platz einfahren. Schlucki konnte
dabei sogar noch geradeaus schauen. Im Halbfinale standen dann die vier
hochkarätigsten Teams. Die überragenden Gruppensieger Benny und Zeljko
trafen auf A und Bomber. In diesem Match kam es zu einem sehr
heiß diskutierten Kopfstoß von Zeljkodine Zidanovic. Danach war die Konzentration
weg und Bomber und A gewannen klar. Kai und Yunus verloren ebenso deutlich
gegen Zeck/Hans. Den dritten Platz holten sich aber dann doch Benny und Zeljko.
Benny zeigte dabei wieder seinen bereits bekannten Größenwahn. Der Fairplay-
Sicherheitschef kündigte an, ein reines Picard-Enterprise-Team aufbauen zu wollen.
In einem guten Finale gab es dann keinen Zweifel. Der nun 7-malige unfairste Spieler
Zeck holte sich mit Leihspieler Fischer H. den Masterspokal


 

SAISON 2010



Saisonfinale


Zeck: Noch drei Turniere zum Titel
Die erste Fairplay-Saison neigt sich dem Ende zu. Nur noch drei Turniere stehen
an. 2 Challenges und das große Abschlussmasters am 27. 11. werden die Saison
beenden. Das Abschlussmasters soll das größte Turnier der Fairplay-Geschichte werden
Daher unbedingt Alle kommen!!!
Momentan führt Zeck die WRL an. Jedoch haben noch einige Spieler gute Chancen
auf den Gesamtsieg auch wenn die Chance gering ist, dass Zeck nochmals patzt.


1     Zeck  83,6 1254 15
2     Bomber 81,9 1474 18
3     Schlucki  81,5 1222 15
4     Kai 79,1 1028 13
5     Poppi 76,1 913 12

Die Teamwertung ist schon seit längerem unverändert.  Kai und Bomber erzielten
bisher fast nur Top-Ergebnisse und führen souverän. Einige Ausfälle führten
dazu dass Bomber mit in einem weiteren Team mit Armin auch auf dem 2. Rang liegt
Zeck und Poppi liegen trotz der meisten Turniersiege nur auf Rang drei.
Dahinter kommt momentan keine Konkurrenz nach. Die folgenden Teams haben
sich entweder auseinandergelebt oder sind durch trennten sich weil plötzlich Benny
komplett durchdrehte und nur noch sehr aggressiv und völlig verrückt am Turniertisch
erschien.


1       Kai/Bomber 91,7 642 7    
2       Armin /Bomber 86,5 346 4    
3       Zeck/Poppi 84,36 928 11    
4       Yunus/Benny 80,75 646 8    
5       Schlucki/Tom 72,5 435 6    




Mastersbericht
Yunus: Murph bringt ihn zum 1. Sieg
Zeck macht großen Schritt Richtung Gesamtsieg
Nach langem Warten hat er nun endlich seinen ersten großen TItel. Dabei brauchte
er aber Hilfe die die eines Murphs und eines Methusalems. Yunus musste vor dem Uppskov
kurz malfür ein paar Stunden weg, weshalb Zeljko das Team ins Halbfinale führte.
Die restlichen Spiele gewann Yunus dann mit seinem starken Partner Maxi - ebenfalls
ein Novum: der Sieg eines Murphs der damit in die Fairplay Hall of Fame aufstieg.
Das erste Los-Masters ergab noch weitere interessante Teamkonstellationen.
Das Los wollte es so, dass sich die Huaba-Buam nach langer Zeit wieder fanden.
Gegen Anfang des Turniers fremdelten sie noch etwas, dann spielten sie gewohnt
gut. Die Menge tobte bei jedem ihrer Auftritte trotz ihres unglücklichen letzen Platzes.
Mit seinem 5. Platz verabschiedete sich  Poppi mit seinem Partner Zinner C. vorerst aus
dem Kampf um den WRL-Gesamtsieg. Auch Bomber verlor mit seinem 4 Platz an Boden.
Doch er hatte noch Glück: Sein Partner Männi Z. hatte einen guten Tag und vinste das
Team fast im Alleingang zum Gruppensieg. Auch Schlucki konnte mit Chlapek als
Partner keine Punkte auf den neuen, klaren Weltranglistenersten Zeck gut machen.
Dieser spielte sich mit einem konfusen aber guten Andi B. wieder ins Finale.

Mastersbericht
Gründungsmitglied besteigt den Thron

A! und Börni gewinnen - Pokal wird geklaut

7 Mannschaften meldeten sich zum Masters. Darunter befand sich unser 40. Fariplay-
Mitglied: Aldo! Er überragte gleich, wurde aber mit seinem Partner Chlapek Letzter.
Das Turnier wurde im Modus Jeder gegen Jeden mit anschließendem Halbfinale aus
getragen. 6 Mannschaften waren dabei beihnahe gleichauf. Benny und Maxi zogen
aber leider den Kürzesten. Auf Rang fünf konnten sich die Methusalems platzieren.
Sie vinsten teilweise überragend, jedoch litt Flo wieder an seinem Flatterfinger. Sie hätten
durchaus mehr verdient gehabt. Im Halbinale kam dann die Sensation. Die haushohen Favoriten
Teck und Poppi stolperten verdient über Börni und A. Letzterer beendete das Halbfinale mit
einem Vins des Tages. Auch Bomber und Kai gewannen ihr Halbfinale. Den Dritten
Platz holten sich dann überraschend Schlucki und Huuuuuuba gegen einen unkonzentrierten
Titelverteidiger.
Das Finale hätte nicht besser enden können. Der Youngster Börni holte sich zusammen
mit dem jetzt schon legendären Gründungsmitglied A den Masters-Titel. Nun haben
bereits alle Gründungsmitglieder Erfolge feiern können nur Kalle nicht. Dieser leistete
aber bereits Großes indem er legendäre Sätzte wie " die Luft war raus" sagte.
Auch der Spielgruppenleiter enttäuschte seit Langem mal nicht - er fehlte.
Die Wahl zum unfairsten Spieler fiel erneut auf Zeck - umstritten aber vertretbar.
Eine weitere Wahl bestimmte den Newcomer der Saison. Dabei gewann der
nun viermalige Mann der Woche Zeljko klar vor Aldo. Er konnte mit genialen Vinsen
viele Zuschauer beindrucken. Stolz nahm er sein auf Leinen gedrucktes Bild eines
dunkelhäutigen männlichen Modells an. Flo räumte wieder einmal ab. Er gewann eine
Müllzange. Ebenso freute sich Peter H. über einen Elefantenstring und Chlapek
über eine Palette Kratzeis. Zeck dürfte sich als unfairster Spieler ein Shirt mit der
Aufschrift "ich habe keine Freunde und suche auch keine" überschreifen.
Leider konnte Benny seine Enthaarungscreme nicht mehr persönlich entgegennehmen.
Doch dann kam es bei der Siegerehrung zum Skandal: Der Pokal war weg. Nach dem
Verlust der Saufotznkette erneut ein Schlag ins Gesicht. Jedoch ermirttelt die Pokal-
findungskommission bereits. Ein Verdächtiger wurde ausgemacht. Man sprach
von einem gewissen Käi Äitsch.Aber vorsicht, er ist mit einer Spaßkanone bewaffnet.

Skandal
Nächster Skandal: Immer wieder Schlucki!!
Dieses Mal landete er beinahe im Knast!

Es scheint so, als würden die Skandale um Schlucki einfach nicht mehr abreißen.
Nun sorgte er für einen der größten Fairplay-Skandale seit Langem.
Nach einem normalen Schlucki-Freitag mit weggehen und ein, zwei Bierchen kam
er laut Zeugenberichten bereits gegen 6 Uhr nach Hause. Doch der Schein trügte
Schluck dachte, sein zu Hause sei ein Mülleimer am Nettoparkplatz. Dort schlief er
lange Zeit und ließ sich auch nicht von den, zur Ladenöffnung ankommenden Netto-Besuchern
stören. Als er dann nach dem Aufstehen sich kurz frisch machen wollte, ging er in sein
vermeintliches Badezimmer "Netto".  Er verstand wohl die Welt nicht mehr, als er
dann von der Polizei aus seinem  Badr gebracht und anschließend verhört wurde.
Als Pressesprecher Kalle gestern die Zeitung aufschlug, fehlten ihm komplett die
Worte: "Hää??Nö!"



Challengebericht
Murphs bringen Weltrangliste durcheinander


5 Teams traten zur Murphchallene an, die eigentlich ein Auslosturnier werden
sollte. Die Partner wurden aber zufällig entsprechend der Murph-Liste ausgelost. Daher
zählte diese Challenge auch als Murph-Challenge, weshalb auch die fehlenden
Top-Spieler bei der nächsten Challenge eine Murph-Pflicht erhalten.
Wie erwartet gewann ein Team, das sich aus Spielern mit mittleren WRL-Platzierungen
zusammensetzte. Es waren HU-BA, HU-BA, HU-BA und Schlucki.
Bomber schrammte dank eines guten Pfister M. an einer schlechten Platzierung vorbei.
Benny und Kai, die in ihrem Team nur Platz 3 und 4 belegten, mussten enorme
Weltranglistenpunkteinbußen hinnehmen. Zeck wurde trotz
eines sehr engagierten Metzker Chris sogar nur 5. Gewonnen haben durch diese
Murph-Challenge neben Bomber, der nun WRL-Erster ist, wohl nur die, die nicht anwesend
waren und sich nicht in den Top 5 der WRL-befinden, weil sie weder Punkte verloren noch
Murphpflich haben
Einer der davon profitiert ist daher unser
" MANN DER WOCHE"



Challengebericht
Blitzchallenge:
Benny und Yunus sind die großen Verlierer


Einen Tag vor der lang ersehnten Murph-Challenge fand eine 5-Teams Challenge
statt. 4 Top-Spieler nahmen Teil, darunter das Team Benny und Yunus, welches als
einziges offizielles Weltranglistenteam antrat. Zeck spielte mit Andi Pfister und
Bomber mit Börni. Mit Pfister jun/Ferschl und Marx/Zinner M. traten 2 Jungteams an.
Dabei war wohl bereits vorher klar, dass diese beiden Teams nur um Platz 4 und 5
spielten. Pfister jun/Ferschl setzten sich hierbei durch. Die drei anderen Teams
schlugen sich gegenseitig jeweils zweimal und waren nahezu gleichauf.
Das bessere Torverhältnis ließ schließlich dann Bomber und Börni jubeln.
Zeck konnte sich gerade noch auf den zweiten Platz retten. Für Yunus und Benny
war der dritte Platz aber eine Katastrophe. Nur 50 WRL-Punkte bekamen beide.
Benny rutsche deshalb in der WRL auf Rang 4 ab und der ewige zweite Yunus ver-
abschiedet sich nun vorerst aus dem Kreis der Top-Spieler. Yunus: "Wir dürfen die
Krise nicht wegreden. Auch der fast unbespielbare Acker ist keine Ausrede.  Vor allem
ich vinse derzeit wie ein Armloser" , so seine bittere Erkenntnis.
Die morgige Murph-Challenge wird das Klassement aber sicher wieder etwas
durcheinanderbringen. Favoriten gibt es keine. Jedoch wird sicherlich besonders
interessant, wie sich der WRL-Erste Zeck schlägt - wohlmöglich mit einem Partner
vom Kaliber eines Männi.

s
Skandal
Erneutes Skandal-Video aufgetaucht

Ein anonymer Anrufer hat auf ein Video hingewiesen, dass angeblich ein
Fairplay-Mitglied in Kinderjahren zeigen soll. Um wen es sich dabei handelt, wurde
nicht mitgeteilt. Das Kind auf dem Video zeigt ein nicht akzeptables
Verhalten. Es fällt durch unschöne Wortwahlt auf- ein für ein Fairplay-Mitlglied
nicht tragbares Verhalten.
 

Sollte jemand eine Ahnung haben, um wen es sich handeln könnte, bitte umgehend
beim Sicherheitschef melden.
Das Video befindet sich unter Video und BIlderarchiv-->Fairplay-Bilder und Videos-->
Videos


Mastersbericht
4. Masters endet ohne Überraschungen

Die ersten drei Plätze waren identisch mit dem Ergebnis des letzten Masters.
Zeck Kuranyi und Poppi schlugen erneut Yunus und Benny im Finale. Dritter wurde
das nun zweitbeste Weltranglistenteam Armin und Bomber.Auch auf den restlichen
Plätzen gab es keine Überraschungen. Die Murphs wurden endlich mal wieder Letzter. Lediglich Schlucki enttäuschte nach den jüngsten Skandalen erneut.
Insgesamt war es ein recht friedliches Turnier. Dazu trug auch der neu eingeführte
Fairplay-Gruß "Fred lekk" bei, der in der offizielen Fairplay Sprache Skandinavisch
soviel bedeutet wie "faires Spiel".
Bei der Siegerehrung wurde das einzige schwarze Schaf der Fairplay-Gemeinde wieder
einmal mit dem Pokal "unfairster und unfähigster Spieler" ausgezeichnet. Auch seine
Vinstechnik steht in der Kritik, da man hier nicht mehr von dem ursprunglichen vinsen
sprechen kann. Das Siegerteam wurde gnadenlos ausgebuht, angeheizt vom Publikums-
liebling Peter Huber, der mit seinem Ersatzhuber Börni einen guten 4. Platz erreichte.
Für das Siegerteam war es der dritte Turniersieg in Folge. Man darf gespannt sein, ob sie 
ihre Serie fortsetzen können, zumal sich dasweltranglistenführende  Erfolgsteam
Kai und Bomber nach längerer Pause wieder neu formiert.


Skandal
Eklat um Schlucki!!
Skandalvideo im Internet aufgetaucht

 


Der Schock sitzt bei vielen Fairplay-Mitgliedern noch tief. Es tauchte kürzlich ein Video
unseres Fairplay-Mitglieds Schlucki im Internet auf. Er wirkte dabei sichtlich
angetrunken  und benahm sich seltsam.
Fairplay-Pressesprecher Kalle sprach bereits von einem nicht absehbaren
Imageschaden, den der Sport dadurch erleidet.
Schlucki scheint einer der Fairplay-Spieler zu sein, die mit dem Medienrummel
nicht zurecht kommen. Er ist sehr jung und zählte anfänglich zu den Stars im Fairplay-
Sport. Doch damit kam er wohl nicht zurecht.  Nach der kurzeitigen Trennung von
seinem Teampartner Tom geriet er auf die schiefe Bahn.
Mittlerweile wird er in der Fairplay-Szene nur noch Britney Spears bezeichnet
Hier das Skandal-Video:
http://www.youtube.com/watch?v=jgoYPCwdiNM

Challengebericht
Armin und Bomber dominieren Freiluftspektakel

Es war Freitag der 17.7.09 -  Ein besonderer Tag für die Fairplay-Gemeinde.
Der Fairplay e.V. geriet in den Besitz von zwei eigenen Fairplay-Tischen (vielen
Dank an das ehrenwerte Gründungsmitglied A). Auf diesen Tischen fand dann
gleich das 1. Freiluftvinsen statt. DIe Tische erlaubten an diesem Abend extrem
hohe Vinsgeschwindigkeiten. Dies lag nicht an der sonst üblichen Einölung des
Tisches - Es wurde erstmals ein revolutionäres Speed-Pulver aus China verwendet.
Damit kamen Armin und Bomber am besten zurecht und gewannen deutlich. Nach
ihrem dritten und zweiten Platz war dies der 1. Sieg der der beiden Gründungsmitl-
glieder.
Yunus holte mit seinem Partner, dem zweimaligen "Mann der Woche" und
selbsternannte Kackbratze, Zeljko, den für Yunus bestmöglichen Platz. Sie
wurden Zweiter. Yunus gilt mittlerweile schon als "das ewige Talent"
Immer mehr in den Sumpf geraten hingegen Tom und Schlucki (5.Platz). Nach ihrer
spektakulären Wiedervereinigung hagelt es nur noch Misserfolge. Dabei haben
sie doch Potenzial zu großen Siegen. Schlucki schob seine schwache Leistung
an diesem Abend auf seinen geringen Alkoholspiegel.
Einen großen Auftritt lieferten Bernd und Manfred Sinner (Name geändert, da er
mittlerweile polizeilich gesucht wird) ab. Sie wurden 4. und waren die Einzigen, die
den Turniersieger besiegen konnten.


Challengebericht
Fairplay-Methusalems holen erneuten Sieg!
Flo und Zeljko starten jetzt richtig durch!

Eigentlich als Masters angesetzt, fand gestern Abend ein heiteres Challenge-Turnier
statt. Es wurde ein Dreikampf zwischen den Favoriten Zeck/Poppi, Bomber/Kai und
das Team Tom/Yunus erwartet.
Den letzten der 6 Plätze belegte der FairPlayboy Siggi H. und Pfister senior mit großem
Abstand. Die Plätze 1-5 lagen am Ende eng beieinander. Am schlechtesten schnitten
dabei "Eddie the Eagle" Hisiroglu mit seinem Partner Tom ab. Wird es Yunus jemals
gelingen, ein großes Turnier zu gewinnen? Nein!
Sogar die Jungspunde Strixner/Pfister/Börnie lieferten in ihrem flotten Dreierteam eine
solide Leistung ab und wurden 4. Auf dem dritten Rang platzierten sich Bomber und Kai.
Kai's  souveränes Spiel wurde leider durch Bomber's schwankende Leistung zunichte
gemacht. Auf Platz 2 landeten Zeck und Poppi.  Unschön war hier, dass sich das Team
den Zorn der gesamten Fairplaygemeinde zuzuog. Sie beleidigten und provozierten
praktisch jeden und hatten ein unmögliches Auftreten.Dies stellt sogar die Eskapaden von
Pöbel-Nöbel in den Schatten, der eine absolut faire Vorstellung zeigte und sich wohl
gewandelt hat. Dagegen scheint es unwahrscheinlich dass sich die beiden Paradies-
cremekasper wieder beruhigen.
Im Finale waren deshalb alle auf der Seite von Flo und Zeljko. Und diese überzeugten
auch. Flo spielte nicht nur eine gutes Turnier. Der Niki Lauda des Fairplay konnte auch
im Finale wichtige Punkte machen. Überragend natürlich auch Zeljko, der sich erneut
den Titel "Mann der Woche" sichern kann. Mitlerweile erlangt er unter den Vinsern
bereits einen Kultstatus wie einst Roger Milla im Fußball.
Ausnahmsweise gab es bei dieser Challengesogar eine Preisverleihung. Kai
konnte sich  z.B. über einen modischen Slip freuen. Auch Tom jubelte  über sein
tolles Buch "Car & Hifi " sehr. Richtig abräumen konnten aber dann
nur Flo und Zeljko.
Augenzeugen sollen noch in den frühen Morgenstunden zwei jubelnde Gestalten
im Markt gesehen haben . Eine hatte eine Tasche mit der Aufschrift" wer ist die
schönste im ganzen Land?" auf dem Kopf. Laut Polizei tanzten sie um einen
Audi mit "Abi 2008" - Aufkleber.....

Vorbericht
Riesenspektakel: 4. Masters steht an!!!

Für sage und schreibe 49 Tage ruhte der Euro. Doch nun ist es
soweit: die Sommerpause hat ein Ende. Am Freitag wird endlich wieder gevinst.
Die Fairplay-Rückrunde beginnt dabei gleich mit einem Paukenschlag:
Das 4. Wanderpokalturnier steht an.
Man kann ein Turnier der Superlative erwarten.
Es wird mit einer zweistelligen Zahl an Teams gerechnet. Wieder einmal wird
um spektakülare Preise gespielt. Der Fairplay e.V. stellt außerdem ausreichend
Alkohol zur Verfügung. Alle Mitglieder, Freunde und Gönner des Vereins aber auch
Neugierige sind herzlich eingeladen zum Turnier umrahmt von einem gemütlichen
Besammensein.
Mitteilung an das ehrenwerte Mitglied Tom (vielen auch bekannt als Pöbel-Nöbel):
Der Fairplay-Gedächtnis-Pokal muss bis Freitag noch gefüllt werden
Favoriten gibt es bei diesem Turnier wohl keine. Viele Top-Teams dürften durch ihren
katastrophalen Lebenswandel während der Sommerpause ihre Vinsstärke verloren
haben. Auf jeden Fall ein Wörtchen mitreden will aber der Titelverteidiger



Mastersbericht
Papst bringt den Sieg
Zeck und Poppi triumphieren beim 3. Masters


Gestern Abend um 22:30 war es angerichtet: Der Uppskov zum 3. Masters stand an.
10 Teams traten dieses Mal an, wobei viele meinten, dass das Turnier schwach besetzt
sei.Benny und Yunus war das einzige Top-Team der WRL, das angemeldet war. Jedoch
galten Schlucki und Börni als heimliche Favoriten. Am Ende setzten sich aber vor
den Augen des Papstes (sensationell gehalten von Andi Hackenberg) das Team
Poppi/Zeck gegen Yunus und Benny durch.


          Zeck und Poppi (hier ein Archivbild) gewannen souverän



Zur Einzelkritk:
10. A-Team
Gut gespielt mit viel Pech. Mussten leider auf dem ungeliebten Acker
spielen. Gewannen aber den Ehrenpreis für 2 Kalles in einer Runde
Beide wurden zu Ehrenspielführern der Fairplay-Traditionsmannschaft ernannt
9.Bernd/?
Der Nachwuchs tastet sich langsam heran. Immerhin: Gewannen sauer eingelegtes
Gemüse.
8.Tom/Kalle
DIe Chemie stimmte nicht. Kalle machte zu viele Kalles: Wenigstens holte Tom noch
einen Titel: Unfähigster&Unfairster Spieler: Leider war er nicht mehr zur Preis-
verleihung anwesend.
7. Flo/Zeljko
Der FC Hollywood mit Bud Spencer&Terence Hill Mentalität: Hau-Drauf-Fairplay vom
Feinsten. Im Nachhinein erwies sich diese Platzierung für Flo als Glücksgriff.
Er war außer sich vor Freude wegen seiner gewonnenen Maltafel. Stolz schwang
er sofort seinen Pinsel. Er wird uns beim nächsten Turnier ein Gemälde als Preis
zur Verfügung stellen.
6.Huber P./Strixner
Ein Huber ohne den anderen Huber - eigentlich unvorstellbar - wie ein Kamel
ohne Höcker. Trotzdem 6. Platz - Respekt
5. Murphs
Die Murphs landeten diesmal den großen Coup. In dieser Form hätten sie durchaus
das Halbfinale verdient gehabt.
4. Schlucki/Börnie
Fingen stark an, dann kam das alte Leid. Schlucki hatte  zu viel geschluckt.
Nach dem Gruppensieg in der Vorrunde ging nix mehr. Sie gewannen aber einen
geschmackvollen Eurohalter.
3. Armin/Bomber
Traten absolut professionell mit etlichen Sponsoren im Rücken auf . Souveräner Gruppen-
sieg, dann in einem Halbfinalkrimi in der Verlängerung verloren. Guter 3.
2. Yunus/Benny
Spielen konstant auf hohem Niveau konnten abermals den Titel nicht holen.
Sie wollen nun alles für einen Sieg tun. Die Bauarbeiten für ihr neues Fairplay-
Leistungszentrum laufen angeblich bereits
1. Zeck/Poppi
Stolperten durch die Gruppenspiele, drehten aber dann ganz groß auf und ließen ab
dem Halbfinale nichts mehr anbrennen.
Die Medien berichteten bereits, dass dem Fairplay-Sport momentan einfach die Stars
fehlen.  Kann dieses Team vielleicht sogar diese Lücke schließen? Stephan Beyer
könnte auf jeden Fall das neue Teenie-Idol werden. Er ist jung, dynamisch, hat nun einen
großen Titel geholt und ist ein absoluter Medienprofi. Seine Hobbys sind: Lesen,
Musik, ins Kino gehen und Origami. Wir sind gespannt ob das Team weiter auf
diesem Niveau bleibt, zumal Zeck sich nun in den engsten Favoritenkreis auf den
Gesamtsieg gevinst hat.

Skandal
Pöbel-Nöbel schlägt wieder zu!
Unschöne Szenen vor prestigeträchtigem Wander-
pokalturnier


Die Stimmung war sichtlich angespannt  beim gestrigen Vatertagsausflug. Das
nahende Wanderpokalturnier beschäftigte viele ehrenwerte Mitglieder des Fairplay
e.V. bereits seit Tagen. Es war daher fast vorherzusehen, dass es bereits im Vorfeld
zu Brunftkämpfen kommt. Angefangen hatten die Sticheleine bereits schon am frühen
Nachmittag. Bei einem Spaß-Fußballspiel senste Männi das ehrenwerte Mitglied
Bomber voll von hinten um.
Später, als das Peleton in Riedensheim halt machte, stieß das von nun an nur
noch "Pöbel-Nöbel" zu nennende Fairplay Mitglied dazu. Ein anderes ehrenwertes
Mitglied, Steven Bobb (Name gändert) , wurde
dann plötzlich zum Opfer eines hinterhältigen Angriffs. S.B. stellte sich gerade vor
das Zelt, ließ seine Hose runter und schrie komplett entblößt "Freiheit" als sich
Pöbel-Nöbel von hinten anschlich und unserem ehrenwerten Mitglied Bobb.
an die Poritze urinierte. Später schmiss Pöbel-Nöbel auch noch einen Unbkannten
Betrunkenen von einer Bierbank und setzte sich dabei immer wieder Kuchenformen
auf den Kopf.
Mit solchen Aktionen wird immer und immer weiter gegen die bereits bröckelnden
Mauern der Fairplay-Festung getreten. Dies kann der Fairplay e.V. nicht gut heißen,
denn das Bild des Vereins wird damit in der Öffentlichkeit geschädigt. Die
Fairplay-Exekutive wird deshalb dafür sorgen, dass er dafür gerade steht.
Welche Strafe er erhält, ist noch nicht klar. Jedoch sprachen einige Vorstands-
mitglieder bereits von einer  "drakonischen Bestrafung".


Challengebericht
Partnerwechsel bringt endlich den Erfolg!
Fairplay-Swinger Benny: "Ich vinste mit 7 Partnern
an einem Abend"


An einem Abend ohne Skandale gelang Benny bei der Special-Challenge
"Partnerauslosung" endlich der erlösene Big-Challenge-Sieg. Das Kuriosum dabei war,
dass er ohne festen Partner angetreten ist. Wegen ungerader Spieleranzahl musste ihm
jeweils ein Partner der anderen Gruppe dienen. Er swingte sich so zum Gruppensieg in
der Todesgruppe A.  Im Gruppenendspiel um den Finaleinzug stellte sich sein Partner
Schlucki als gute Wahl heraus.
Es kam zu einem klaren Sieg  gegen Zeljko/Bomber. Zeljko konnte nach seinem
Vorwochensieg am Ende wieder einen guten  3.Platz verbuchen. Unterm Strich war
dies verdient, denn  Zeljko befand sich einmal mehr zwischen Genie und Wahnsinn, wobei
bei entscheidenen Vinsen immer das Genie die Oberhand behielt.
Gruppe B dominierte Tom mit dem Huber-Boy Peter klar. Nur 2. wurden die haushohen
Turnierfavoriten Schlucki und Yunus. Für die Beidne reichte es am Ende nur zu einem
peinlichen Rang 4 Experten diskutieren nun bereits, ob denn Yunus nicht zu den Murphs
gehört und nur durch seinen Partner Benny immer mitgezogen wird. Überraschend war
auch der letzte  Platz von Flo und Bernd. Beim Vorwochensieger Flo war deutlicher
Stallgeruch bemerkbar.  Er wollte seinen eigentlichen Teampartner Zeljko nicht gefährden
und vermied das Aufeinandertreffen durch eine desolate Leistung mit dem Resultat "Letzter".
Das FInale war eine klare Sache für Benny und Börni. Den Sieg genoss Benny dann
sichtlich. Zunächst sang er noch ganz lasziv im Mini-Playback-Show-Stil unsere
Fairplay-Hymne mit,  später warf er sich dann in seinen edelsten Zwirn um in einer
angrenzenden Tanzlokalität mit den Kids seinen Sieg zu feiern.


Das Ergebnis:
8. Flo/Bernd
7.Mani/Pfister
6.Börni/Kalle
5. Zeck/Maxi
4.Schlucki/Yunus
3. Zeljko/Bomber
2. Tom/Peter H.
1. Benny/Fairplay-Gemeinde

Skandal
Schwere Dopingvorwürfe gegen Kalle
Der nächste schwere Schock für die Fairplay-Gemeinde:Ein anonymes Nicht-Mitglied
meldete sich heute zu Wort. Es hat Inormationen, dass Kalle beim Wanderpokalturnier
gedopt war.
Er sol ein unerlaubtes Mittel, das die Durchblutung anregt, genommen haben,um
ein besseres Vinsgefühl im Finger zu haben. Einige hatten bereits nach Kalle's
umstrittener Aussage "die Luft war raus" Verdacht geschöpft.
Folgendes, nicht manipuliertes Bild, erhärtet den Verdacht.
Der Fairplay-Sicherheitsdienst ermittelt bereits.





Challengebericht
Flo und Zeljko vinsen sich in den 7. Fairplay-Himmel
Zeljko:"Eigentlich wollten wir nur ein bisschen Spaß haben"
Seit gestern um 1:12 Uhr hat der Fairplay-Sport nun auch sein "Wunder von Bern".
Es kam zur größten Sensation seit es den Fairplay e.V.gibt. Die Fairplay-Gemeinde rieb sich
verwundert die Augen als Flo zum finalen Siegesvins ansetzte.
Zuvor gab es ein packendes Turnier bei der es eine Rekordteilnehmerzahl von 12
Mannschaften zu vermelden gab.
Zur Einzelkritk:
Platz 12: Fränki/Joggi
Große Enttäuschung für Joggi, nachdem er zur größten Nachwuchshoffnung gewählt
wurde. Er konnte sich an diesem Abend jedoch ein zweites Standbein aufbauen als
Fairplay-Betreuer  "Gregg" wo er unter anderem bereits einem Großen des Sports, Bomber,
als Berhalter diente. Auch Fränkie war außer Form. Jedoch hatte er bei dem großen
Teilnehmerfeld in seinem Job als Sicherheitschefazubi alle Hände voll zu tun.
Platz 11-9: Chris/Maddl, Männi/Strixner, Maxi/Hannes (Murphs)
Alles Team mit Murph-Potenzial. Jedoch konnten sie teilweise die Großen ärgern
und hatten etliche gute Vinsaktionen.
8. Hubers
Fairplay-Experten sprechen bereits von den Axel Schulzs des Fairplays: von den Medien
hochgepuscht aber ohnegroße Erfolge. Leider erwischten sie auch noch die Todesgruppe
7.Martin/Bartosch
Der Berlin-Export mit dem Bullen in einem Team - Kann das gutgehen? Fragten sich viele
Kenner des Sports im Vorfeld. Sie wurden eines Besseren belehrt. So weit man zurückdenkt,
hat noch kein Neulingsteam so eine grandiose Debutvorstellung geliefert.
6. Schlucki/Tom SKANDAL!!!!
Die selbsernannten Favoriten bekamen gleich im ersten Spiel eine 0:5 Klatsche und
wurden teilweise vorgeführt. Das Vorrundenaus war die logische Konsequenz. Kenner
wissen aber schon längst: ohne blaue Sporttaschen geht bei den Beiden gar nix.
Es kan bei deisem äußerst friedlichen Turnier dann noch noch zum Eklat: Tom verließ
sichtlich enttäuscht von seiner Leistung das Fairplay-Gelände. Er verzichte auf das Platzierungs-
spiel. Nach schlechter Leistung und dem ganzen Rummel keimten in der Runde bereits
Wechselgerüchteauf. Schlucki kokettierthinter vorgehaltener Hand mit einem Partnerwechsel.
Er wollte sich aber zu den Gerüchten noch nicht äußern.
5. Armin/Pfister

Verpassten unglücklich den Halbfinaleinzug. Könnten sie ihr Potenzial endlich ausschöpfen,
wären Turniersiege abslout drin. Pfister spielt eigentlich immer sehr solide.
Leider muss man unserem ehrenwerten Gründungsmitglied A aber bisher eine ganz holprige
Saisonleistung attestieren. Eir hoffen, die Krise hat bald ein Ende,
zumal er Gerüchten zu Folge beim nächsten Wanderpokal die Chance hat, mit Bomber Großes
zu erreichen.
4. Poppi/Zeck
Gewannen alle Gruppenspiele in der leichten Gruppe A. Jedoch bauten sie dann erwartungsgemäß
ab. Für das Treppchen ist das Team einfach zu unkonstant. Auffallen können die beiden bisher
nur durch extravagantes Equipment. Sie traten vor den Augen des Papst-Euros mit gelben Finger-
knöcheltapes auf. Prolls!
3. Bomber/Kai
Sie knüpften an alte Leistungen an und schlugen in der Todesgruppe alle Gegner deutlich. Sie brannten
teilweise ein wahres Tischfeuerwerk ab. Im Halbfinale hatten aber auch sie keine Chance gegen
übermächtige Gegner namens Flo/Zeljko
2. Benny/Yunus
Hatten wieder einmal eine Hand am Titel und verloren dann. Sie sind längst reif für einen Sieg.
Leider fehlt ihnen der Killerinstinkt.
1. Flo/Zeljko
Hier kann man nicht mehr viel schreiben, da sich sonst die Superlative gegenseitig aus dem
Text stoßen würden. Klasse Leitung und verdienter Sieg, obwohl Zeljko im Vorfeld den Fairplay e.V
hart angegangen ist.
Übrigens soll Zeljko als Andenken angeblich ein Stück vom Finaltisch mit nach Hause genommen
haben. Der Vorstand des Fairplay e.V. wird das Thema in der nächsten Sitzung ansprechen.
Trotzdem ist Zeljko eindeutig unser

                                         "Mann der Woche"



Herzlichen Glückwunsch. Zm Schluß hatte er auch noch einige Worte übrig, die Großes
andeuten:
"We'll get the the Fairplay Trophy once again"




Skandal
Der Fairplay e.V. im Fokus eines Terroristen
Ein Unbekannter schleicht seit einiger Zeit immer häufiger um das Fairplay-Vereinsheim.
Seine Motive sind noch unklar. Jetzt tauchte ein Video des Mannes auf. (zu sehen im
Bilderarchiv). Er ist ca 1,75 groß und ist mit einem Hasenfell bekleidet. Vorsicht: er ist
bewaffnet. Hinweise bitte an den Sicherheitschef Benny oder an den Azubi Frank the
Tank

>


Malwettbewerb
Schlucki: "Endlich der erste wichtige Titel"

Beim diesjährigen Fairplay- Malwettbewerb holte sich Schlucki endlich einen
wichtigen Titel. Sein Bild, das einige Mitgleider der Fairplay-Gemeinde vor dem
Vereinsheim zeigt, setzte sich gegen viele andere Mitbewerber durch.
Die Jury war begeistert.
Wir gratulieren!!





Symbol
Gewinnerabzeichen vorgestellt

Ähnlich wie beim Fußball die Siegersterne für Titel, gibt es beim Fairplay nun auch Siegerabzeichen
für Wanderpokalsiege und Gewinne großer Challenges (min 8 Teams). Diese
Symbole darf man nach entsprechendem Titelgewinn in entsprechender Anzahl
benutzen, z.B. auf Teamlogos oder auf der Euro-Aufbewahrungsbox.

WANDERPOKALSIEG


CHALLENGESIEG

UNFAIRSTER SPIELER



TURNIERTEILNAHMEN
            
         10 "Bronze-Abzeichen"             25 "Silber-Abzeichen"


                                   50 "Gold-Abzeichen"
                         

Hymne
Unsere Vereinshymne "Fairplay Trophy" von dem geschätzen MJ Hibbitt wurde in letzter
Zeit oft falsch mitgesungen. Daher hier der Text des Refrains, dessen korrekte
Wiedergabe für alle Mitglieder Pflicht ist.

"We'll get  the Fair Play Trophy once again.
Because it's the team that's the nicest that's the one that actually wins
We want the Fair Play Trophy once again And we'll face the final in the pub with
a pint and a cheesy grin."


Skandal


Challengebericht
Skandal-Challenge: Tom und Schlucki nicht mehr auszuhalten
 A-Team verpasst die Sensation nur knapp
Am Ende einer spannenden 9-Teams-Challenge gingen Tom und Schlucki mal
wieder als souveräner Sieger hervor. Dabei gab es etliche Überraschungen. Kai
und Bomber spielten in getrennten Teams und schieden beide bereits in der Vorrunde aus.
Promille-Manfred belegte mit seinem Team den letzten Platz. Und auch der vorletzte
Platz war keine Überraschung. Die Murphs sahen diesen Platz aber bereits als großen Erfolg.
Für eine absolute Sensation sorgten in Gruppe B das neu gegründete Seniorenteam
Litzl/Kober, berüchtigt unter dem Namen "A-Team". Sie zogen mit Pauken und
Trompeten und großer Vinsleidenschaft ins Halbfinale ein. Dort scheiterten sie leider
 trotz Überlegenheit knapp. Am Ende Sprang ein guter 4.Platz heraus.
Ins Finale stürmte ein Team, das bereits am Anfang ihrer Fairplay-Karriere eine riesen Fanbase hat
und als "BRAVO-Boys" bereits viele Teenieherzen gebrochen hat: die Hubers!
Jedoch verloren sie im Finale dann gegen das leicht überhebliche Siegerteam.
Bei diesem Turnier kam es mehr als bei jedem anderen Turnier zuvor auf die Promille-
vinsstärke an,da literweise Hochprzentiges im Umlauf war. Einigen Teams kostete dies
bereits in der Vorrunde die Orientierung. Ein Spieler war dagegen aber immun: Schlucki-
der Garant für den Sieg. "Beim nächsten Turnier wird  das Team um Schlucki
und Pöbel-Nöbel aber wohl sehr starken Gegenwind bekommen", so die Ansage der Konkurrenz,
allen voran die Weltranglistenersten der Teamwertung, Bomber/Kai. Wir sind gespannt.





Merchandise
Fairplay-Kartenspiel in Planung
DIe Fairplay-Merchandise-Abteilung arbeitet derzeit an einem Fairplay-Kartenspiel.
32 Karten der Spieler soll es enthalten.  Ein Beispiel ist hier bereits zu sehen:






Fairplay-Zubehör
Daumenregelsensor entwickelt!
In letzter Zeit gab es immer häufiger Konflikte wegen der Daumenregel.Etliche Spieler, darunter auch Größen wie Joggi oder Bomber, kamen immer wieder ins Schussfeld der Daumenregelquerulanten. Damit soll nun angeblich Schluss sein. Bomber selbst möchte den Sport wieder ein Stückchen fairer machen und entwickelte einen Daumenregelsensor. Ob dieser bei Turnieren Pflicht wird, oder ob er nur sporadisch eingesetzt wird, wird bei der nächsten Sitzung besprochen.




Der Fall "Saufotznkette"
Die Saufotznkette war immer eines der wichtigsten Symbole des Fairplay-Sports.
Nun ist sie für immer verschwunden.

Die Chronik eines Skandals!:

13.3.  Zeck, ein bis dato wenig verhaltensauffäliger Rüde, wird Mitglied im Fairplay e.V. und spielt sogleich sein 1. Wanderpokalturnier. Er tätigt dort seine umstrittene Aussage "Ich scheiß auf euer Fairplay". Die Folge ist die Wahl zum unfairsten&unfähigsten Spieler.

15.4. Zeck wird Letzter bei einem Challenge-Turnier. Am nächsten Tag klagt er unter dem Namen "traurig&entsetzt" (also unter anonymen Namen) zwei verdiente Fairplay-Spieler  im Gästebuch öffentlich an, das Turnier manipuliert zu haben.

16.4. Er leugnet seinen ersten Gästebucheintrag und bezeichnet sich als "Paulus" und einen der größten Fairplayer aller Zeiten als "geistig verwirrten einzeltäter".

17.4. Zeck wird mit sofortiger Wirkung aus der Weltrangliste gestrichen.

18.4. Zeck wird beim 2. Wanderpokalturnier erneut unfairster Spieler. Er belegt die Fairplay-Gemeinde anschließend mit einem Fluch, erklärt seinen Rücktritt und lässt die ihm verliehene, hoch geschätzte, Saufotznkette einfach verschwinden.

19.4. Zeck spricht einen absoluten Medienboykott aus. Er taucht unter.

20.4. Die Saufotznkettenfindungskommission, kurz SFKFK, wird gegründet und nimmt erste Ermittlungen auf. Zur Seite steht ihr dabei Igor, der Saufotznkettenspürhund

21.4. Zeck veruntreut das komplette Vereinsvermögen von 9 Euro

22.4.  Zeck gründet mit seinen Jungs die Fairplay Anti Front (FAF) und erpresst den Fairplay e.V. Seine Druckmittel: Die Saufotzenkette und das Vereinsvermögen.


23.4. Die SFKFK ruft zur Gegenoffensive auf. Sie fordert  unbedingt ein Interview.




23.4. // 22:00  Schock: ein weiteres Druckmittel taucht auf: Ein Foto zeigt den entführten Saufotznkettenspürhund Igor. DIe SFKFK ist ratlos



24.4. DER FALL IST GELÖST
Igor taucht mit einer abgebrochenen Geo-Dreieck-Spitze im Rücken wieder auf. Die FAF zieht sich in den Untergrund zurück und Zeck kehrt reumütig zum Fairplay-Sport zurück. Die Saufotznkette erklärt er aber als "nie mehr auffindbar". Ab sofort ist der 23.4 als "Tag der Saufotznkette" ein wichtiger Fairplay-Feiertag an dem jährlich das
Saufotznkettenritual durchgeführt wird.






28.4. Nachtrag
Einige Tage nach dem Geständnis erreichte die SFKFK noch ein letzter, anonymer Brief. Nun haben wir endgültig die traurige Gewissheit, was nun genau mit derSaufotzenkette passierte. Grauenhaft und Skrupellos. Hier das geheime Beweisstück:



Skandal




25.4. CHALLENGE
Schlucki/Tom gewinnen Skandal-Challenge
In einer gut besuchten 8 Teams-Challenge setzten sich Tom&Schlucki erstmalig verdient
durch. Den zweiten Rang belegte Armin/Pfister vor den Wanderpokalgewinnern.
Flo/Zelkjo konnten ihren 5. Platz kaum fassen. Erfreulich ist die Teilnahme eines
Neulings (Joggi) der es gleich auf Anhieb auf den letzten Platz schaffte.
Überrachend war die Rückkehr des weiterhin uneinsichtigen Zeck.
Für den Aufreger des Abends sorgte Bomber, der nach einer unfairen Entscheideung alle
Euros vom Tisch schmiss. Daraufhin tagte das Sportgericht und verhängt folgende
Strafen: Bomber 2 Kästen, Armin 1 Kasten, Zeck 2 Kästen.


ABSTIMMUNG

Die Fairplay-Gemeinde hat abgestimmt. Die offizielle Fairplay-Hymne lautet

MJ Hibbet - The Fair Play Trophy (Again)
LINK: http://www.lastfm.de/music/+noredirect/MJ+Hibbet/_/The+Fair+Play+Trophy+(Again)


Sie wird unter anderem als Einmarschmusik beim Finale und bei Siegerehrungen gespielt

NACH MEDIENBOYKOTT
AUFRUF
Jetzt reicht's: Erzähl' uns endlich
die komplette Wahrheit!





Nach Zeck-Ausraster:
Wo ist die Saufotznkett'n?

Auch Tage nach dem Turnier breiten sich die Wogen des Wahlskandals noch aus.
Der momentan noch amtierende Saufotzenkettenträger schmiss seinen Preis nach
der Siegerehrung weg (siehe Boulevardbericht).
Diese Kette ist eine sehr wichtige Vereinsreliquie und von immensem ideellen Wert.
Jedoch tauchte sie bis heute nicht wieder auf. Der Sprecher des Fairplay e.V., Kalle S.,
kommentierte dies wortlos, jedoch mit einem Blick, der nichts Gutes verheißt.
Es ist die Rede von einer Katastrophe. Nun ist die Fairplay-Gemeinde AUF DER
SUCHE NACH DER SAUFOTZNKETT'N

SFKFK arbeitet bereits
Die Saufotznkettenfindungskommision (SFKFK) ermittelt bereits auf Hochtouren.
Eine Befragung Zeck's hat folgende Aussage ergeben: "Einer wird's schon finden,
schaut's mal in eure Autos". 
Einige Hinweise deuten sogar darauf hin, dass die Kette
im Kompost vergraben wurde.
Hinweise dringend erbeten
Wer Informationen hat, bitte im Gästebuch melden! Die gesuchte Saufotzenkett'n
besteht aus einer Art dünnem Kälberstrick. Auf der Kette befinden sich zwei blaue Schilder
mit den Aufschriften "unfair" und "unfähig" die eine getrocknete Saufotzn umrahmen.
Ein weiteres Merkmal der Kette ist ein stechender, Puma'esker Geruch.


Dem Finder wird die SFKFK eine besondere Ehre erweisen



Alles zum 2. Wanderpokal-Turnier

EKLAT ÜBERSCHATTET ZWEITEN SIEG
VON KAI & BOMBER

Schock für die Fairplay-Gemeinde:
Zeck tritt nach Wahl zum unfairsten Spieler zurück


In einem hochdramatischen 10-Mannschafts-Wanderpokalturnier setzte sich am Ende
überraschend, aber dennoch verdient, das Erfolgsduo Bomber und Kai mit einem
7:5 Finalsieg gegen die Newcomer Schlucki/Börnie durch. Absolut enttäuschend dagegen
war das Team Kalle/Armin, die im Vorfeld mit einem Sieg geliebäugelt hatten,  sich aber mit
dem 7. Platz begnügen mussten.
Dafür schaffte es das neu gegründete Team der Huaba-Buam direkt ins Halbfinale.
Bei der anschließenden Siegerehrung kam es dann aber zum Eklat! Die Wahl zum unfairsten &
unfähigsten Spieler gewann erneut ein sehr fair aufspielender Zeck. Daraufhin überschlugen
sich die Ereignisse. Ein völlig entrüsteter Zeck schmiss seinen Preis weg und verkündete
kurz darauf seinen sofortigen Rücktritt vom Fairplay-Sport. Hintergrund ist der Verdacht auf
Wahlabsprachen.

Rekordteilnehmerzahl

Dabei hatte der Abend so friedlich begonnen. Spielgruppenleiter Yunus begrüßte die
Fairplay-Gemeinde und konnte dabei Freude strahlend eine Rekordteilnehmerzahl von
10 Mannschaften verkünden.
Sehr erfreulich war auch die Teilnahme von 2 Nachwuchs-/ und 2 Seniorenteams
Die Auslosung ergab dann die Todesgruppe A und eine O-Ton Zeck "Witzgruppe"
Bereits im Auftaktmatch Armin/Kalle gegen den Titelverteidiger kam es zu einer Über-
raschung. Armin/Kalle gewannen, obwohl es sich Kalle selbst nicht nehmen ließ,
gleich die ersten Kalles des Turnier zu machen. Auch im Rückspiel gewannen die beiden.

Unschöne Szenen
Jedoch kam es dort zu unschönen Szenen: Kalle gab einen Punkt für die Gegner zu, jedoch trat Armin
dann das Fairplay mit Füßen und wollte den Punkt nicht hergeben. Bomber bog dann aus Notwehr
im Affekt Armin aus Versehen etwas den Finger um, worauf dieser starke Schmerzen vortäuschte.
Das Fairplaysportgericht sperrte Armin mittlerweile für drei Tage bis Donnerstag. Bomber kam nochmals
mit einer  Ermahnung davon.

Vorrundenaus für Wanderpokalsiegerbesieger
Der Titel "Wanderpokalsiegerbesieger" blieb eider der einzige Titel für das Kalle-Team sie schieden
sang-/und klanglos aus. Grund: bei Kalle war irgendwann einfach die Luft raus. Er machte
jeden Punktgewinn mit reihenweise Kalles zunichte.
Schlucki/Börni dominierten die Gruppe, das Team Kai/Bomber konnte sich nach 2 Auftakt-
niederlagen aber deutlich steigern und spielten sich dann im merklich in einen Rausch.
Die Gruppe B war eindeutig die Gruppe der Huaba-Buam. Die nie für möglich gehaltene
Vereinigung des Dons mit Peter, dem Huber, sorgte für mächtig frischen Wind im Fairplay-Zirkus.
Leid tragend war das Team um Zeck/Poppi, die nach der Niederlage im "Spiel des Abend"
gegen Yunus/Benny endgültig ihre Wischtücher einpacken mussten.
Frankie hatte zunächst einen anderen Partner, dieser verstand das Spiel aber nicht und wurde
dann gegen "Osterhase" Peter K. ersetzt. Erst mit seinem finalen Partner, X, war das Team dann
richtig schlecht.

Die Egebnisse

A   B
1 Schlucki/Börni 21   1 Benny/Yunus  
2  Kai/Bomber 17   2 Huaba-Buam  
3 Pfister M./Strixner 13   3 Zeck/Poppi  
4 Armin/Kalle 12   4 Frankie/ X   
5 Pfister A./Maddl 7   5  Zeljko/Flo  


Im Halbfinale waren Benny/Yunus absolut chancenlos gegen Kai/Bomber. Dies lag
mitunter auch an der besseren Erfahrung im Umgang mit Babyöl auf dem Tisch.

Newcomer verlieren überraschend
Das Finale gewann dann bei bester Stimmung und bei tobenden Rängen Kai/Bomber
gegen die favourisierten Newcomer Schlucki/Börni in der Verlängerung.
Dramatisch: Schlucki wurde auch schon beim letzten Turnier nur Zweiter. Nun verpasste
er den Titel wieder in letzter Minute. Böse Zungen nennen ihn bereits FC Schlucki 04,
den ewigen Zweiten.

Große Emotionen bei der Siegerehrung
Bei der Siegerehrung gewann jeder Teilnehmer einen tollen Preis. Flo nannte seinen
Bilderrahmen für den letzten Platz "ein wünderschönes Objekt". Auch Andi P. war sichtlich
gerührt, als er seinen Euroschoner entgegennahm. Wie der  Sieger fühlte sich dann
Benny, der den heimlichen Hauptpreis, einen Miro-Klose-Flummy von 1997, gewann.
Er kämpfte bei seiner anschließenden Rede Freude strahlend mit den Tränen.
Dann kam der Fall Zeck. Der gewählte unfähigste Spieler nahm den Preis nicht an und
war stocksauer. Der Rest ist bekannt - Rücktritt und Saufotzenkettenaffäre.

Bei der Pokalübergabe zerbrach der vom FCR gesponserte Wanderpokal dann leider.
Trotzdem genossen die Sieger Kai/Bomber dann ihre Schraubverschluss-Sekt-Dusche.


GEGENDARSTELLUNG
Mit größer Empörung musste ich in einem Gästebucheintrag vernehmen, dass
Stephan B. alias "traurig & entsetzt" diverse Mitspieler seiner Fairplay-Gemeinde
anklagt. Dieser Affront gegen die Menschlichkeit im Fairplay-Sport kann so nicht hin-
genommen werden. Die Vorwürfe der manipulierten Uppskovermittlung und der
verhinderten Messungen sind aus der Luft gegriffen und absolut haltlos. Besagtes
Turnier war zwar hart umkämpft, jedoch nicht mit unfairen Mitteln. Aufgrund der kürzlich
erst statt gefundenen Neuerungen im Reglement bezüglich der Uppskovermittlung
durch Münzwurf hat Herr B. wohl komplett den Überblick über das Regelwerk dieser
Sportart verloren.
Es gab zwar eine Verhinderung einer Messung bei besagtem Turnier - jedoch
zum Nachteil der von Herrn B. angklagten Mannschaft.
Ich sehe diese Diffamierung seitens des Herr B. lediglich als Hilfeschrei. Herr B. hat
bei dem "Skandalturnier" einen hervorragenden letzten Platz belegt. Zudem zeichnet
sich für Herrn B. bereits im Vorfeld des anstehenden Wanderpokalturniers erneut die
Titelverteidigung "unfairster&unfähigster Spieler" ab. Wenn ich derart meine Felle
davonschwimmen sehen würde, wäre eine solche Anklage schuldloser Mitspieler
wohl auch mein einziger Ausweg. Jedoch wird es wohl nichts helfen, den Fokus auf
andere Spieler zu lenken. Die Fairplay-Gemeinde kennt ihre schwarzen Schafe genau.
Auch wenn Herr B. dem Fairplay-Sport mit seiner Attacke ein Stück Glaubwürdig gen-
nommen hat, wird die Fairplay-Gemeinde ihm verzeihen. Trotzdem halte ich es für
nötig ihn vorläufig zu suspendieren, bis dieses Fehlverhalten im Fairplay-Ausschuss,
dem Herr B. als 2. Vorstand angehört, besprochen wird.
Dennoch freut sich der Fairplay e.V., wenn Herr B. dem nächsten Turnier wieder beiwohnt
und somit den Fairplay-Gedanken wieder ein Stückchen weiter in die Welt hinaus
tragen kann.

gezeichnet im Auftrag des Fairplay-Verbandes,

das angeklagte Team






Vor dem Wanderpokalturnier: SKANDAL-INTERVIEW




Kalle
Kalle schaffte es wieder Mal einen Kalle zu machen - bei dem Versuch einen Kropp zu
setzen. Er wurde standesgemäß verspottet.


Streit
Nach ihrem Turniersieg  bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt hat sich das neue
Traumteam Zeck und Benny prompt wieder verstritten.Es folgte die sofortige Trennung.
Zeck's lapidare Reaktion: "Ich fühle mich ausgenutzt!" Zeck kehrte reumütig zu seinem
alten Partner Poppi zurück.Nach den jüngsten Erfolgen kann sich Benny den Partner
nun wohl aussuchen. Im Gespräch: Armin B.


Interview

in Kürze hier: Ein Interview mit dem Urvater des "Kalle machens" : Kalle
über das Thema: Kalle machen